Arnold Schwarzenegger Politiker-Karriere auf Eis gelegt

Muskelmann "Arni" drängt es nun doch nicht mehr, Gouverneur von Kalifornien zu werden.

Los Angeles - Hollywood-Star Arnold Schwarzenegger hat zumindest vorerst seine Absicht aufgegeben, in die Politik zu gehen. Er wolle nun nicht mehr für das Amt des Gouverneurs von Kalifornien kandidieren, sagte der in Österreich geborene Schauspieler am Mittwoch der "Los Angeles Times". Seine Filmkarriere und seine Familie hätten momentan Vorrang und ließen ihm keine Zeit für die Politik, erklärte der 53-Jährige.

Seine Absicht, für die Republikanische Partei den Gouverneursposten in Kalifornien zu erobern, habe er deshalb aufgegeben, sagte Schwarzenegger weiter. Doch sei der Gedanke an eine Politkarriere nur aufgeschoben, nicht aufgehoben. Er wolle nicht ausschließen, dass er ihn später wieder aufnehmen werde, wenn seine heute drei bis elf Jahre alten vier Kinder älter seien.

Presseberichte, wonach er seine politischen Ambitionen wegen Vorwürfen aufgegeben habe, er habe Kolleginnen sexuell belästigt, wies der muskelbepackte Action-Darsteller zurück.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.