Bill Gates Bye, bye Bill

Der Chef der Supermarktkette Wal-Mart hat Bill Gates als reichsten Mann der Welt verdrängt.

London - Wie die britische Zeitung "The Sunday Times" am Sonntag berichtete, verfügt der Sohn von Wal-Mart-Gründer Sam Walton, Robson Walton, über ein Vermögen von rund 65 Milliarden Dollar (141,4 Milliarden Mark/72,3 Milliarden Euro). Microsoft-Gründer Gates musste sich demnach mit 54 Milliarden Dollar begnügen.

Auf den Plätzen folgten der Chef des Computerunternehmens Oracle, Larry Ellison, mit geschätzten 42,5 Milliarden Dollar und König Fahd von Saudi-Arabien mit 28,8 Milliarden Dollar. Der amerikanische Investor Warren Buffett erreichte mit einem Vermögen von 24,9 Milliarden Dollar Platz fünf, gefolgt von Paul Allan, der zusammen mit Gates Microsoft gründete. Allen ist nach dem Zeitungsbericht 24,5 Milliarden Dollar schwer.

Der reichste Brite ist - deutlich abgeschlagen - der Herzog von Westminster mit 4,4 Milliarden Pfund (13,8 Milliarden Mark/7,1 Milliarden Euro). Er besitzt nach dem Bericht der "Sunday Times" Immobilien und Grundstücke in den Londoner Stadtteilen Mayfair und Belgravia, deren Wert in letzter Zeit sprunghaft gestiegen sei. Das Vermögen von Königin Elizabeth II. schätzte die Zeitung auf 300 Millionen Pfund, 25 Millionen mehr als im vergangenen Jahr.

Die Kinderbuchautorin J. K. Rowling ist eine von nur 69 Frauen auf der 1000 Personen umfassenden Liste. Sie liegt mit einem Vermögen von 65 Millionen Pfund auf Platz 526 der reichsten Briten.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.