Experten-Chat Erfolgsstrategien für Jobwechsler

Als Expertin in Sachen Arbeitsplatzwechsel von Führungskräften beantwortete Monika Becht Fragen rund um die berufliche Neuorientierung: Wie erkenne ich, welcher Job für mich der richtige ist? Welche Strategie liegt einem erfolgreichen Wechsel zugrunde?

sayonara:

Wie offen sollte ich im alten Betrieb den Wechsel ankündigen?

Experte MonikaBecht: Sie sollten zuerst wissen, was Sie vorhaben und erst wenn es für Sie konkret wird, sollten Sie entsprechende Gespräche führen.

sayonara: Wie lange muss ich in einem Job verbleiben, ohne das er sich negativ auf meinen Lebenslauf auswirkt?

Experte MonikaBecht:Das hängt davon ab, ob Sie Ihre Fähigkeiten nutzen und weiter entwickeln können, Sie mit Spaß und Motivation arbeiten, gefördert werden und Erfolge aufweisen können. Wenn all das nicht mehr gegeben ist, dann ist es Zeit, den Job/das Unternehmen zu wechseln.

mueller: Sehr geehrte Frau Becht, beraten Sie auch außerhalb des Internets?

Experte MonikaBecht: Ja, Sie können meine Beratung auch persönlich in Anspruch nehmen.

mueller: Wo und Wann beraten Sie?

Experte MonikaBecht: Mein Büro ist in Frankfurt. In meinem Buch "Reif für den Wechsel" können Sie meine Kontaktadresse erfahren.

rupert: Gibt es eine Grenze beim Alter? Ich habe Bedenken mit über 50 Jahren den Arbeitgeber zu wechseln.

Experte MonikaBecht: Ein Wechsel ist bereits ab 40 nicht einfach. Deshalb kommt es besonders darauf an, gezielt zu suchen. Die Initiativbewerbung und persönliches Networking sind hier Erfolg versprechender als die klassische Suche im Anzeigenteil.

MacBeth: Gibt es eine Schallmauer, wann es für einen wirklich radikalen Wechsel (neues Studium, Ausbildung) zu spät ist?

Experte MonikaBecht: So generell lässt sich das nicht beantworten, ohne Ihren beruflichen Hintergrund zu kennen. Es hängt davon ab, welches Karriereziel Sie verfolgen und ob Sie noch genug Zeit haben, richtig Gas zu geben.

Richard: Wann bin ich zu alt für einen Wechsel?

Experte MonikaBecht: Wenn Sie sich zu alt fühlen.

Westernhagen: Welche Berufe sind nach Ihrer Erfahrung besonders geeignet für Spät- bzw. Quereinsteiger?

Experte MonikaBecht: In den Bereichen, wo Lebenserfahrung zählt.

rupert: Welche Berufe sind das, "wo Lebenserfahrung zählt“?

Experte MonikaBecht: Es gibt viele Beruf innerhalb der neuen Technologie, wo Lebenserfahrung und abgesessene Jahre nichts zählen, sondern nur das Know-how. Lebenserfahrung zählt mehr in den Berufsfeldern oder Jobs, wo Menschen das Produkt sind (in Beratung, Pflege, Service etc.).

rupert: Haben Männer und Frauen die gleichen Chancen im Alter?

Guest3: Sind Frauen benachteiligt im Alter?

Gisela: Sind Frauen im Alter benachteiligt, oder haben Frau und Mann beim Start in einem neuen Unternehmen die gleichen Chancen?

Experte MonikaBecht: Das hängt von dem Berufsfeld ab. Das lässt sich so generell nicht sagen.

tokolosh: Wie wirkt sich ein Misserfolg auf meinen Lebenslauf aus? Ich möchte gerne selbstständig werden, habe aber Angst, im Falle eines Bankrotts ohne Job und ohne eigene Firma dazustehen.

Experte MonikaBecht: Misserfolge im Berufsverlauf sind nicht das eigentliche Problem. Es kommt darauf an, wie Sie heute überzeugend vermitteln können, was Sie daraus gelernt haben.

bert: Für wie sinnvoll halten Sie den Sprung in die Selbständigkeit?

Experte MonikaBecht: Das hängt von vielen Faktoren ab: Ihre Motivation, ob Sie unternehmerisches Risiko wagen, ob Sie eine marktreife Geschäftsidee haben, entsprechendes Know-how und einen gesunden Geschäftssinn.

lisa: Muss ein Wechsel zugleich einen Aufstieg bedeuten?

Experte MonikaBecht: Überhaupt nicht. Manchmal kommt man vom Regen in die Traufe, wenn man nicht ausreichend geprüft hat.

rupert: An welchen Punkten erkenne ich, den richtigen Arbeitgeber gefunden zu haben, damit ich nicht gleich wieder an einen Wechsel denken muss?

Experte MonikaBecht: Es hängt von Ihren Prioritäten ab, wer der richtige ist. Was soll Ihnen der nächste Job erfüllen?

seifert: Wie erkenne ich, wann es Zeit ist für einen Wechsel?

Experte MonikaBecht: Wenn Sie schon lange unzufrieden sind und Ihre Ziele sich trotz vieler Gespräche nicht verwirklichen lassen. Wenn Sie permanent unterfordert (auch überfordert) sind, sich fachlich nicht weiterentwickeln können und nicht gefördert werden. Vor allem aber auch dann, wenn Versprechungen nie eingehalten werden.

Westernhagen: Wie sieht es mit der klischeehaften Karriere: 25, 5 Jahre Berufserfahrung, Studium, etc. aus... Ist so was nicht viel effizienter oder habe ich mit 35, 5-8 Jobs auch Chancen?

Experte MonikaBecht: Chancen hat man immer, wenn man etwas zu bieten hat, was ein Arbeitgeber brauchen kann.

daxxhund: Wie sieht die Arbeitsplatzsituation im Bereich Internet aus? Lohnt sich ein Wechsel aus der "Old Economy" noch?

Experte MonikaBecht: Natürlich, es ist eben nur einiges im Umbruch. Und deshalb müssen Sie sich die Firmen ganz genau anschauen.

lisa: Wie lange sollte man probieren, in seinem eigenen Umfeld etwas zu verbessern?

MacBeth: Wie oft und lange sollte ich versuchen, meinen alten Job zu verbessern, bevor ich mich nach was Neuem umsehe?

Experte MonikaBecht: Das sollten Sie auf jeden Fall. Viele Menschen sehen nicht die Spielräume in ihren Jobs. Dabei kann man oft sehr viel mehr ausschöpfen, als man denkt.

daxxhund: Stichwort "Versprechungen": Worauf muss ich bei meinem potenziellen Arbeitgeber achten, wenn er mir Versprechungen macht, von denen unsicher ist, ob sie eingehalten werden.

Experte MonikaBecht: Am besten, die Vereinbarungen werden auch schriftlich mit einem Erfüllungsdatum festgehalten. Und dann muss man sich wieder zusammensetzten.

Lertes: Sollte man dem Chef auch sagen: Wenn sich nichts ändert überlegt man einen Wechsel?

Experte MonikaBecht: "Drohen" sollte man nie mit einer Kündigung, jedenfalls so lange Sie noch nichts anderes haben. Sehr wohl kann man aber in Gesprächen signalisieren, dass man beruflich weiterkommen will.

krashkitt: Wie kann ich meinen Chef dazu drängen, seine Versprechungen einzuhalten? (Eigentlich möchte ich nicht wechseln, sehe mich aber dazu genötigt.)

Experte MonikaBecht: Können Sie etwas konkreter werden?

krashkitt: Mir wurden Versprechungen bezüglich meines Aufgabenfeldes gemacht, die nicht eingehalten wurden. Nun muss ich wechseln, da mein Aufgabenbereich mir nicht gefällt.

Experte MonikaBecht: Vieles ist verhandelbar. Haben Sie konkret machen können, was Sie im Sinne Ihrer beruflichen Weiterentwicklung brauchen und haben Sie sich auch Gedanken gemacht, wie das umsetzbar wäre in diesem Unternehmen? Kennen die Gründe, warum Ihr Chef die Versprechungen nicht einhalten kann? Die betrieblichen Bedingungen verändern sich und das kann auch ursprüngliche Pläne umwerfen.

eMarc: Als Product Manager Marketing bin ich in einem IT-Unternehmen tätig, merke allerdings, dass das Unternehmen sehr technisch orientiert ist. Ich suche eine Tätigkeit mit den Schwerpunkten Marketing und Internet, wie gehe ich am besten vor? (Background: Marketing-Leiter, BWLer)

Experte MonikaBecht: Suchen Sie sich Unternehmen, für die Sie gerne arbeiten würden und erkunden, wie Sie diese mit Ihrer Qualifikation am besten unterstützen können.

Der zweite Teil des Chat-Berichts

Umsteiger

Ihr Beruf macht Sie nicht glücklich? Dann suchen Sie sich einen neuen! manager magazin zeigt, wie Sie durch einen Jobwechsel zu mehr Zufriedenheit finden - und wie Sie für diesen Sprung den richtigen Anlauf nehmen.

So merken Sie, dass es Zeit wird für einen Wechsel

Verwandte Artikel