Bertelsmann Ein Amerikaner für die Gütersloher

Frank Wössner verläßt den Konzernvorstand des Medienriesen. Seine Nachfolge ist geregelt.

Gütersloh - Mit Erreichen des 60. Lebensjahres wird Frank Wössner Ende März den Konzernvorstand des Medienriesen verlassen. Zugleich werde er als Vorstandschef der Bertelsmann Buch AG ausscheiden, teilt das Unternehmen heute mit. Wössners Aufgaben übernehmen Peter Olson, 51, und Klaus Eierhoff, 47.

Olson, der sein neues Amt am 1. April antreten soll, werde der erste Amerikaner im Konzernvorstand sein. Derzeit steht er dem zu Bertelsmann gehörenden US-Verlag Random House als Chairman und CEO vor.

Künftig werde der Amerikaner für das gesamte Buchverlagsgeschäft des Unternehmens zuständig sein. Zudem sei geplant, die weit über 100 Buchverlage des Konzerns, die bislang unter dem Geschäftszweig Buch AG firmieren, unter der Dachmarke Random House zu vereinen und von New York aus zu führen.

Klaus Eierhoff hat bereits im Juli vergangenen Jahres zusätzlich zu den E-Commerce-Aktivitäten die Führung der Bertelsmann-Buchclubs übernommen. Damit ist das Bertelsmann-Vorstandsmitglied für die Führung von mehr als 100 Buchclubs mit weltweit 29 Millionen Kunden zuständig. Die Club-Aktivitäten des Konzerns sind inzwischen vom reinen Verlagsgeschäft in eine sogenannte DirctGroup ausgegliedert worden.

Bertelsmann, weltweit größter Medienkonzern, ist nach eigenen Angaben der weltweit größte Publikumsverlag und der größte Verlag in der englischsprachigen Welt.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.