Gigabell "I have very little money left"

Daniel David, Ex-Chef des ersten Pleite-Unternehmens am Neuen Markt, meldet sich zu Wort.
Von Clemens von Frentz

Frankfurt - In einem Interview mit dem englischsprachigen Online-Finanzdienst "europeFN" äußert sich Daniel David erstmals seit langer Zeit wieder zu seiner Zeit als Chef der Gigabell AG, die dadurch Geschichte schrieb, dass sie als erste Gesellschaft des Neuen Marktes Konkurs anmeldete. Die Aktie des Internet-Unternehmens wurde nach einer Übernahme durch einen finnischen Käufer am 23. Februar 2001 vom Neuen Markt verbannt, nachdem ein vorgeschriebener Quartalsbericht nicht vorgelegt worden war.

Daniel David, der als Rudolf Zawrel geboren wurde und für eine wenig erfolgreiche Karriere als Schlagersänger seinen alten Namen aufgegeben hatte, zeigt sich in dem Interview als reumütiger Sünder. "Ich fühle mich persönlich verantwortllich für die Käufer der Gigabell-Aktie", sagte er. "Als sie in die Firma investierten, investierten sie gleichzeitig in mich, und es tut mir leid, dass sie ihr Geld verloren haben."

"Viele Firmen sind genauso schlecht wie Gigabell"

Ebenso schmerzhaft war für ihn nach eigenen Worten der Börsengang: "Ich gründete Gigabell sechs Jahre zuvor, baute die Firma auf und brachte sie an die Börse. Klar, es war eine schreckliche Sache, das Unternehmen damit verkauft zu haben."

Zornig macht ihn allerdings die Meinung vieler Fachleute, seine Gesellschaft hätte an der Börse ohnehin keine Daseinsberechtigung gehabt. "Gigabell", so Zawrel/David, "hat ein Listing am Neuen Markt genauso verdient wie jede andere Firma. Viele Unternehmen an der Börse sind heute genauso schlecht wie Gigabell, wenn nicht sogar schlechter...." Auf eine Nennung von Namen verzichtet er dabei.

Und noch ein Vorwurf bringt ihn in Rage - die Unterstellung, er habe sich mit dem Börsengang privat saniert. Das ist nicht richtig, wenn man seinen Worten glauben darf. Auf die Frage nach seinen Vermögensverhältnissen antwortet er mit einer Deutlichkeit, die Investoren bei Gigabells Ad-Hoc-Meldungen mitunter schmerzlich vermisst haben: "I have very little money left."