Rheinmetall Nicht energisch genug

Vorstand Dieter Niederste-Werbeck muss gehen. Er hat sein Soll nicht erfüllt.

Einer der Vorstände des Rüstungs- und Elektronik-Konzerns Rheinmetall AG, Düsseldorf, Dieter Niederste-Werbeck, werde voraussichtlich zum 15. März sein Amt niederlegen, berichtet die "Financial Times Deutschland" (Montagausgabe) unter Berufung auf zuverlässige Quellen aus Unternehmenskreisen.

Ihm werde angelastet, die Gespräche über den Verkauf der Jagenberg AG, Neuss, nicht energisch genug vorangetrieben zu haben. Niederste-Werbek ist seit 14 Monaten Vorstandsmitglied bei Rheinmetall. Er ist einer von insgesamt fünf Rheinmetall-Vorständen und hat zusätzlich den Posten des Vorstandsvorsitzenden bei der Rheinmetall-Tochter Jagenberg inne.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.