Auslandseinsätze Annäherung

Wie sich Entsandte auf ihre Rückkehr vorbereiten

Fixpunkt:

Sorgen Sie dafür, dass Sie einen Anker im Heimatland behalten. Etwa Ihre Wohnung oder persönlich eingerichtete Zimmer, zum Beispiel im Haus der Eltern oder Schwiegereltern.

Kollegen: Halten Sie Kontakt zu Ihren Ex-Kollegen, -Vorgesetzten und -Mitarbeitern, auch wenn die Abteilung aufgelöst wird, in der Sie einst gearbeitet haben.

Punkte machen: Bleiben Sie präsent für Ihr Unternehmen. Wenn Ihnen im Ausland ein gewichtiger Geschäftsabschluss gelungen ist, wenn Ihnen ein viel versprechendes Patent erteilt wurde oder wenn Sie sonstige Erfolge vorweisen können: Sorgen Sie dafür, dass dies in der Heimat kommuniziert wird.

Informelle Kanäle: Laden Sie Kollegen in Ihr Büro ein, wenn sie Ihr Gastland besuchen. Gehen Sie umgekehrt auch mal auf ein Betriebsfest, wenn Sie auf Heimaturlaub sind.

Heimat-Nachrichten: Lesen Sie im Internet, was zu Hause passiert, und abonnieren Sie das Lokalblatt Ihrer Heimatstadt.

Kult-TV: Legen Sie sich einen Satelliten-TV-Anschluss zu und verfolgen Sie deutsche Kultsendungen wie "Big Brother", "Die Harald-Schmidt-Show" oder "TV-total". So bekommen Sie mit, worüber in Ihrem Heimatland gesprochen wird - und wie. Ist der Zeitunterschied zu Ihrem Gastland zu groß, nutzen Sie Videoaufzeichnungen.

Timing: Planen Sie etwa ein Jahr im Voraus. Ihre Rückreise ist keine Heimkehr, sondern ein Neuanfang.

Hilfsangebote: Wenn Sie wieder in Ihr Heimatland zurückgekehrt sind, sollten Sie alle Hilfsangebote nutzen. Also Workshops und Seminare, aber auch Klubtreffen ehemaliger Entsandter. Gehen Sie auf so viele Geselligkeiten, Familien- und Nachbarschaftsfeste, wie Sie ertragen können.

Verwandte Artikel