Zur Ausgabe
Artikel 27 / 47
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Nach Erfolg der BioNTech-Gründer Migrantenkarrieren – wie diskriminierend ist die deutsche Wirtschaft?

Der Impfstoff-Erfolg Uğur Şahin und Özlem Türeci – beide mit türkischen Wurzeln – befeuert eine neue Diversity-Diskussion. Denn Frauen und Männer mit Migrationshintergrund werden in Deutschland benachteiligt. Das setzt die Unternehmen unter Druck.
aus manager magazin 10/2020
Superstars: Die Mediziner, Gründer und Eheleute Uğur Şahin und Özlem Türeci.

Superstars: Die Mediziner, Gründer und Eheleute Uğur Şahin und Özlem Türeci.

Foto: Stefan Sämmer / imago images

Der Weg des Uğur Şahin (55) ist eine unternehmerische Erfolgsgeschichte, wie sie sich größer nicht denken lässt. In diesen Tagen stehen er und seine Frau Özlem Türeci (53) als Deutschlands wichtigste Hoffnungsträger für einen Impfstoff gegen das Corona-Virus im Rampenlicht.  Die Börsenkurse weltweit explodierten, Glückwünsche aus aller Welt trudeln ein.

Den Aufstieg zu Forscher-Superstars hat den beiden niemand an der Wiege gesungen. Der Medizinprofessor der Uni Mainz ist der Sohn eines türkischen Ford-Arbeiters. Geboren in Iskenderun kam er erst mit vier Jahren nach Deutschland. Seine Ehefrau, die bei BioNTech als Chief Medical Officer fungiert, wurde ebenfalls in eine Migrantenfamilie geboren. Ihr Vater arbeitete als Arzt in Istanbul und später in einer kleinen Klinik in Cloppenburg. Schon mit ihrem ersten Unternehmen Ganymed, das sie 2016 für insgesamt 1,4 Milliarden Euro verkauften, haben die Mediziner Şahin und Türeci neue Maßstäbe in der Krebsforschung gesetzt. Mit BioNTech sind sie nun endgültig in die Weltspitze der Medizinforschung vorgestoßen – und in die Gruppe der 100 reichsten Deutschen. 

Die Geschichte der beiden Gründer könnten Integrationsbeauftragte als Musterbeispiel anführen, wenn es um Migrantenkarrieren in Deutschland geht. Schließlich sind die, fast 60 Jahre nach Ankunft der ersten "Gastarbeiter", noch immer alles andere als selbstverständlich. In der Wissenschaft, in der Şahin und Türeci zunächst ihren Weg gemacht haben, ist auch in Deutschland vergleichsweise international geprägt. In der Wirtschaft ist das allerdings anders.

Am leuchtenden Beispiel von Şahin und Türeci entzündet sich daher eine Debatte neu, die in diesem Jahr bereits durch die "Black Lives Matter"-Bewegung in den USA eine neue Dynamik gewonnen hatte. Die um Rassismus und Chancengleichheit auch in Deutschland. Wie hält es die Wirtschaft mit Migranten? Wie groß sind die Aufstiegs- und Karrierechancen? Und was tun die Unternehmen gegen Diskriminierung? Viele Konzerne bringt das in Erklärungsnot.

Nach der intensiven Geschlechterdiskussion der vergangenen Jahre wird das Thema Diversity nun so breit diskutiert, wie es eigentlich angelegt ist. Schließlich geht es im Kern um dasselbe: Teilhabe und eine gerechtere Machtverteilung in der Wirtschaft.

Weiterlesen mit manager magazin+

Mehr verstehen, mehr erreichen

Exklusive Insider-Stories, Trends und Hintergründe.

Ihre Vorteile mit manager magazin+

  • Alle m+-Artikel auf manager-magazin.de

    exklusive Recherchen der Redaktion und das Beste aus „The Economist“

  • Das manager magazin lesen

    als App und E-Paper – auf all ihren Geräten

  • Einen Monat kostenlos testen

    jederzeit online kündbar

Ein Monat für 0,00 €
Jetzt für 0,00 € ausprobieren

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement? Hier anmelden

Weiterlesen mit manager+

Immer einen Einblick voraus

Ihre Vorteile mit manager+

  • manager magazin+

    in der App

  • Harvard Business manager+

    in der App

  • Das manager magazin und den Harvard Business manager lesen

    als E-Paper in der App

  • Alle Artikel in der manager-App

    für nur € 24,99 pro Monat

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement?

manager+ wird über Ihren iTunes-Account abgewickelt und mit Kaufbestätigung bezahlt. 24 Stunden vor Ablauf verlängert sich das Abo automatisch um einen Monat zum Preis von zurzeit 24,99€. In den Einstellungen Ihres iTunes-Accounts können Sie das Abo jederzeit kündigen. Um manager+ außerhalb dieser App zu nutzen, müssen Sie das Abo direkt nach dem Kauf mit einem manager-ID-Konto verknüpfen. Mit dem Kauf akzeptieren Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzerklärung .

Zur Ausgabe
Artikel 27 / 47
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel