Samstag, 21. September 2019

Bill McDermott kehrt in die Öffentlichkeit zurück Der erste Auftritt des SAP-Chefs nach seinem schweren Unfall

Erster öffentlicher Auftritt nach dem schweren Unfall: SAP-Chef Bill McDermott am Mittwoch auf einer SAP-Veranstaltung in Kalifornien

Wochenlang konnte Bill McDermott, 54, seine schwere Verletzung geheim halten. Auch am deutschen Sitz von SAP in Walldorf soll nur ein kleiner Kreis eingeweiht gewesen sein. Wichtige Gespräche und Meetings hatte McDermott über den Sommer aus den USA via Telefonkonferenz absolviert - bei einem global operierenden Konzern wie SAP wahrlich nichts Ungewöhnliches.

Erst als er wieder einsatzfähig war, ging der Chef des deutschen Software-Konzerns Mitte September an die Öffentlichkeit: Er sei im Sommer nach der Geburtstagsparty seines Vaters auf der Treppe gestürzt und in sein Wasserglas gefallen, erzählte McDermott der Süddeutschen Zeitung. Dabei sei sein linkes Auge so schwer

Bill McDermotts Augenpartie wurde von einer Sonnenbrille verdeckt.
verletzt worden, dass es nicht habe gerettet werden können. Wochenlang habe er bei Ärzten und in der Rehabilitation zugebracht, nun sei er aber sicher, dass er den Konzern weiter führen könne. Im Oktober, so McDermott Mitte September, wolle er auch mal wieder nach Deutschland kommen.

Eine vergleichsweise gelungene Inszenierung einer Comeback-Ankündigung war das - der am vergangenen Mittwoch der Hauptakt in Kalifornien folgte. Für Großunternehmen, die wie SAP stark auf einzelne Führungspersönlichkeiten ausgerichtet sind, ist der Erfolg solcher CEO-Positionierungen enorm wichtig. Der Münchener Autobauer BMW, dessen Chef Harald Krüger auf der IAA kürzlich kollabierte, hat die Inszenierung des Comebacks seines Chefs noch vor sich. Krüger soll es, wie es aus dem Unternehmen heißt, inzwischen wieder sehr gut gehen.

Für sein Comeback in der Öffentlichkeit wählte McDermott nun aber nicht Deutschland, sondern eine Veranstaltung in seiner US-Heimat. In der SAP-Niederlassung in Palo Alto nahm er am Mittwoch an einer Diskussionsrunde über "Personalisierte Medizin" teil. Nachdem in den Wochen bei Auftritten Kameras nicht zugelassen waren, ließ SAP dieses Mal Journalisten zu - und dokumentierte McDermotts Comeback auch mit zwei Twitter-Einträgen:

Dermott hatte eine große Sonnenbrille aufgezogen, die seine Augenpartie stark verdeckte. Inhaltlich und rhetorisch war der New Yorker nach Angaben von Teilnehmern allerdings der Alte: Schlagfertig, grundoptimistisch und mit reichlich Vorwärtsdrang für SAP.

Um Medizin wirklich personalisieren zu können, sei ein viel besseres Daten-Management nötig, so McDermott. Eine Aufgabe, die er, was Wunder, für SAP wie geschaffen ansieht.

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung