Sonntag, 18. August 2019

Studie Hohe Strompreise fördern Industrie-Exodus

Teurer Strom: Egal, welches Medium Strom erzeugt - steigen die Erzeugungskosten, trifft es die Kunden. Privatkunden murren, Unternehmen drohen mit Rückzug aus Deutschland

Eine Studie der Deutschen Bank zeigt, dass in Deutschland bereits eine schleichende De-Industrialisierung begonnen hat. So halten sich die energieintensiven Branchen schon seit Jahren mit Investitionen in Deutschland zurück.

Frankfurt am Main - Wegen der hohen Strompreise in Folge der Energiewende hat in Deutschland bereits eine schleichende De-Industrialisierung begonnen. Zu diesem Ergebnis kommt eine am Mittwoch in Frankfurt veröffentlichte Studie der Deutschen Bank. So hielten sich die energieintensiven Branchen schon seit Jahren mit Investitionen in Deutschland zurück, schreiben die Volkswirte der DB Research. Nur in zwei der letzten 17 Jahre hätten ihre Investitionen über dem Wert der Abschreibungen gelegen.

In der Folge sei der Wert des Nettoanlagevermögens der energieintensiven Betriebe um mehr als 11 Prozent gesunken, während es in den übrigen Branchen zu einem Wachstum von 5 Prozent gekommen sei. Bei weiter überproportional steigenden Energiepreisen sei mit Umsatzverlusten zwischen 5 und 16 Milliarden Euro im Jahr zu rechnen.

Die national forcierte Klimapolitik stecke in einem Dilemma, da ihre Erfolge nicht zu global sinkenden CO2-Emissionen führten, sondern lediglich zu deren Verlagerung in andere Länder, schreiben die Experten. Deutschland müsse daher entweder im Verein mit Europa den internationalen Klimaschutz schneller vorantreiben oder das eigene Tempo drosseln. Als Minimalziel müsse die Energiewende effizienter gestaltet werden./

got/dpa-afx

© manager magazin 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung