Dienstag, 17. September 2019

Weltraumtouristen-Flüge Ab ins Weltall - Jeff Bezos bietet Flüge zum Discount-Preis

Amazon-Gründer Jeff Bezos inspiziert die Raketenstart-Anlagen seines Tochterunternehmens Blue Origin

2. Teil: 2019 geht das Weltall-Wettrennen der Milliardäre dann richtig los

Der ist allerdings nur eine kleine, wenn auch publicityträchtige Nische im weltweiten Geschäft mit dem Weltall. Der Markt für Start und Betrieb von Satelliten, entsprechenden Diensten und diversen Regierungsprojekten ist pro Jahr rund 300 Milliarden Dollar schwer, schätzt Reuters - und die US-Regierungsbehörde Nasa zieht sich zunehmend aus dem Geschäft zurück.

Das weiß auch Bezos, der mit seinen Weltraum-Aktivitäten ebenfalls auf das lukrative Frachtgeschäft zielt. Milliärskollege Elon Musk ist in diesem Markt mit SpaceX schon ziemlich erfolgreich. Die Europäer warnen deshalb bereits davor, dass Amerikaner sie aus diesem Geschäft verdrängen wollen.

Beim schlagzeilenträchtigen Rennen darum, wer als erster Weltraumtouristen ins All befördert und wieder zurückholt, hat Bezos einen Hauptkonkurrenten: Der britische Unternehmer Richard Branson will mit seiner Weltraumflug-Tochter Virgin Galactic ebenfalls Touristenflüge ins All anbieten - und zwar ebenfalls im kommenden Jahr.

Tickets offeriert Virgin Galactic schon seit Jahren für 250.000 Dollar je Platz. Bloß: Ein erfolgreich dafür getestetes Raumschiff hat Virgin Galactic noch nicht vorzuweisen.

Bei seinem Weltraumflug-Projekt musste Branson schon einige Rückschläge verkraften. Im Jahr 2007 starben drei seiner Ingenieure, als sie einen Raketenantrieb testeten. Im Oktober 2014 zerbrach Bransons Raumschiff-Prototyp "SpaceShipTwo" im Flug, was für einen der beiden Testpiloten tödlich endete. Hauptgrund des Crashs war laut Untersuchungen ein Pilotenfehler. Doch die Konstrukteure des Raumschiffs hatten auch zu wenig Vorsichtsmaßnahmen eingebaut, um einen solchen menschlichen Fehler von vorne herein auszuschließen.

Microsoft-Mitgründer finanziert Riesen-Flugzeug für Weltraumraketen

Branson ließ sich davon aber nicht entmutigen und steckte weiter Geld in sein Weltraumreise-Unternehmen. Die ersten Beförderer eines Weltraumtouristen werden aber weder Bezos noch Branson sein. Diese Ehre kann die staatliche russische Weltraumagentur Roscosmos für sich verbuchen, die zwischen 2001 und 2009 mehrere zahlende "Touristen" ins All beförderte - zum Preis von rund 20 Millionen Dollar je Flug.

Bezos und Branson wollen das deutlich günstiger und wohl auch regelmäßiger anbieten. Und ihre Touristen müssen für ihren Flug ins All wohl kaum ein monatelanges Training durchlaufen, wie es die von Russland beförderten Weltraumtouristen taten. Sehr wohlhabende Raumfahrtbegeisterte haben also bald die Qual der Wahl, welches Unternehmen sie in die Schwerelosigkeit schießen soll.

Riesen-Gewinne dürften Bezos und Branson mit ihren Raumtourismus-Aktivitäten wohl kaum erwarten. Deshalb planen die Weltraum-Unternehmen der beiden Milliardäre auch den Einstieg ins Weltraum-Frachtgeschäft, das deutlich lukrativer als der All-Tourismus sein dürfte. Und auch da steht - neben Elon Musk - ein weiterer Milliardär in den Startlöchern: Microsoft-Mitgründer Paul Allen. Dessen Weltraum-Unternehmen Stratolaunch baut das weltgrößte Flugzeug mit 177 Metern Flügelspannweite und 72 Meter Länge. Es soll als fliegende Startrampe für Weltraum-Frachtraketen dienen.

Der Riesenflieger steht in einem Hangar in der Mojave-Wüste, vor kurzem Monaten ist er erstmals auf dem Rollfeld gefahren. Er hat allerdings nur auf eine Geschwindigkeit von 45 km/h beschleunigt, um das Lenk- und Bremsverhalten zu testen. Der Jungfernflug des Riesenfliegers, der 250.000 Kilogramm tragen kann, steht noch aus. Im kommenden Jahr soll der Spezial-Jumbo dann erstmals Raumflug-Raketen tragen - und diese wohl bald zu Testflügen starten lassen.

Da braut sich also auf der Erde einiges zusammen punkto Weltraum-Verkehr. Ob Bezos seine Weltraumflug-Tickets via Amazon anbieten will und ob Prime-Kunden dabei bevorzugt werden, ist bislang noch nicht bekannt.

Seite 2 von 2

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung