Dienstag, 10. Dezember 2019

Milliardengebot für Versum Merck zettelt Übernahmekampf um US-Halbleiterfirma an

Merck-Schriftzug vor dem Stammwerk in Darmstadt

Der Darmstädter Merck-Konzern will mit einer Milliardenübernahme in den USA sein Geschäft mit der Elektronikindustrie ausbauen. Das Dax-Unternehmen hat ein Auge auf den amerikanischen Halbleiterzulieferer Versum Materials geworfen und bietet 5,9 Milliarden Dollar in bar (knapp 5,2 Mrd Euro), wie Merck am Mittwoch mitteilte. Dabei scheuen die Darmstädter einen Bieterwettbewerb nicht: An Versum hatte Ende Januar auch der US-Spezialchemiekonzern Entegris Interesse signalisiert, er will das Unternehmen für vier Milliarden Dollar übernehmen. Die beiden Firmen wollen im Zuge eines Aktientauschs fusionieren.

Diese Offerte will Merck nun übertrumpfen: Das Angebot von 48 Dollar je Aktie entspreche einer Prämie von fast 52 Prozent auf den Aktienkurs von Versum vor der Ankündigung der Entegris-Transaktion und sei damit "deutlich überlegen". Gemessen am aktuellen Aktienkurs von Versum bedeute die Offerte einen Aufschlag von 15,9 Prozent. "Unser attraktiver Vorschlag für einen Barkauf an die Aktionäre von Versum zeigt, dass wir fest entschlossen sind, diese Transaktion erfolgreich abzuschließen", sagte Merck-Chef Stefan Oschmann.

Mit der Übernahme will Merck seine Position als ein führender Anbieter für Elektronikmaterialien stärken. Man sei darauf vorbereitet, "zügig mit der Unternehmensprüfung zu beginnen, Verhandlungen aufzunehmen und schnell zu einer Einigung über einen Zusammenschluss zu gelangen", hieß es. Der Konzern zeigte sich zuversichtlich, den Deal im zweiten Halbjahr 2019 abzuschließen. Es wäre der größte Zukauf seit der Übernahme des US-Laborausrüsters Sigma-Aldrich 2015 für die Rekordsumme von 17 Milliarden Dollar.


Lesen Sie auch: Wie die Merck-Familie zu einem der reichsten Clans Deutschlands wurde


Mit einem Zusammenschluss mit Versum würde ein vielseitiges, sich ergänzendes Portfolio an Elektronikmaterialien, Ausrüstung und Dienstleistungen für die Halbleiter- und Displayindustrie entstehen, warb Merck. Zudem würde eine gemeinsame Forschung und Entwicklung kürzere Innovationszyklen ermöglichen und das Produktangebot stärken.

Merck beabsichtige, das gemeinsame Geschäft am Standort von Versum in Tempe (Arizona) aufzubauen. Der beabsichtigte Bar-Deal sei "voll durchfinanziert". Nötig seien lediglich die Zustimmung der Versum-Aktionäre und die üblichen Genehmigungen der Kartellbehörden, umwarb Merck das Management des US-Unternehmens.

Merck musste 2018 eine Durststrecke in der Materialsparte überwinden, weil das Geschäft mit Flüssigkristallen etwa für Smartphone- und TV-Displays nicht mehr rund lief. Da chinesische Konkurrenten in den Markt drängen, stehen die Preise unter Druck. Um die Sparte wieder flott zu machen, stellt sich der Bereich neu auf und richtet sie stärker auf Halbleiter für die Elektronikindustrie aus. Doch das kostet Zeit. Merck peilt erst nach 2019 wieder ein jährliches Umsatzwachstum von im Schnitt 2 bis 3 Prozent in dem Bereich an.

Die Schwäche der Spezialchemiesparte gilt als größte Baustelle von Merck und als einer der Gründe, warum der bereinigte Betriebsgewinn 2018 zurückgehen soll. Die Bilanz legt Merck am 7. März vor.

An der Börse hat die Aussicht auf eine milliardenschwere Übernahme in den USA am Mittwoch die Merck-Anleger vergrault. Die Aktien gaben um bis zu 3,8 Prozent auf 91,30 Euro nach.

luk / dpa, reuters

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung