Samstag, 17. August 2019

United Technologies und Raytheon Megafusion in der US-Rüstungsindustrie

Der US-Konzern Raytheon produziert militärisches Gerät wie das Flugabwehrsystem Patriot

In der amerikanischen Rüstungsbranche bahnt sich eine Großfusion an. Die Luft- und Raumfahrtsparte des Mischkonzerns United Technologies und der Rüstungskonzern Raytheon wollen sich über einen reinen Aktientausch zusammenschließen.

Bei der Verschmelzung würde ein neues Unternehmen mit einem Marktwert von über 120 Milliarden Dollar entstehen. Die Fusion solle im ersten Halbjahr 2020 abgeschlossen werden.

United Technologies will wie geplant vor der Transaktion die Aufzugsparte (Otis) sowie das Geschäft mit Klimatechnik (Carrier) abspalten. Die Luftfahrtsparte mit dem Triebwerkhersteller Pratt & Whitney würde damit zum Kern von United Technologies.

United-Technologies-Aktionäre sollen Mehrheit erhalten

Geführt werden soll der neue Konzern von United-Technologies-Chef Greg Hayes. Die Anteilseigner von United Technologies sollen 57 Prozent des neuen Unternehmens besitzen, die Raytheon-Aktionäre den Rest. Bis zum Ende des vierten Jahres nach der Verschmelzung rechnen die Firmen mit Kostensynergien von mehr als einer Milliarde Dollar.

Raytheon produziert vor allem militärisches Gerät mit komplexer Steuerung wie das Flugabwehrsystem Patriot und andere Raketen wie Torpedos und Marschflugkörper. Außerdem stellt Raytheon Radarsysteme für Kampfflugzeuge der US-Luftwaffe her.

United Technologies stieg vor kurzem mit einer milliardenschweren Übernahme zu einem der größten Zulieferer in der Luftfahrtbranche auf. Für 30 Milliarden Dollar kaufte der Konzern den Produzenten von Bordelektronik und Innenausstattung, Rockwell Collins.

mg/rtr

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung