Boom Supersonic United Airlines bestellt 15 Überschalljets

Seit dem Aus der "Concorde" im Jahr 2003 gab es keine Überschallflüge mehr für Touristen. Mit "Overture"-Jets von Boom Supersonic will United Airlines diese Ära wieder aufleben lassen - umweltverträglich und mit nachhaltigem Treibstoff, verspricht die Fluggesellschaft.
New York - Frankfurt in vier Stunden: Die Concorde-ähnliche "Overture" (hier eine Illustration) könnte ab 2029 Passagiere befördern, sagt der Hersteller Boom Supersonic

New York - Frankfurt in vier Stunden: Die Concorde-ähnliche "Overture" (hier eine Illustration) könnte ab 2029 Passagiere befördern, sagt der Hersteller Boom Supersonic

Foto: - / AFP

Als Tourist mit Überschallgeschwindigkeit von Kontinent zu Kontinent fliegen? Das gab es zuletzt bei der französisch-britischen "Concorde", die mit Mach 2 den Atlantik überquerte, wegen des hohen Treibstoffverbrauchs aber völlig unrentabel blieb. United Airlines will es dennoch versuchen und als erste Airline wieder Passagiere in Überschallgeschwindigkeit transportieren.

Dafür will die US-Fluggesellschaft 15 noch in Entwicklung befindliche ultraschnelle Jets des in Denver ansässigen Luft- und Raumfahrtunternehmens Boom Supersonic kaufen. United Airlines und Supersonic vereinbarten zudem eine Option über 35 weitere Flugzeuge vom Typ Overture, wie United am Donnerstag mitteilte. Das Überschallflugzeug mit einer Höchstgeschwindigkeit von 1,7 Mach soll 2025 in Produktion gehen, 2026 erstmals fliegen und ab 2029 Passagiere transportieren.

Die Ankündigung folgt kaum zwei Wochen nachdem das US-Unternehmen Aerion Corporation erklärt hatte, die Entwicklung an dem Überschall-Geschäftsjet AS2 wegen mangelnder Finanzierung einzustellen. Das Flugzeug sollte in Kooperation mit Boeing hergestellt werden und ursprünglich 2026 in Betrieb gehen.

1,7 Mach mit 100 Prozent nachhaltigem Treibstoff ...

Nun also will es Boom Supersonic schaffen. Die Concorde-ähnliche Overture soll doppelt so schnell fliegen wie die derzeit schnellsten Linienmaschinen. Sie könnte laut United das neben New York liegende Newark in dreieinhalb Stunden mit London und in vier Stunden mit Frankfurt am Main verbinden. Der Flug von San Francisco an der US-Westküste in die japanische Hauptstadt Tokio soll sechs Stunden dauern.

Ein Kaufpreis für die Überschallflugzeuge, die zwischen 65 und 88 Passagieren Platz bieten sollen, wurde nicht genannt. Voraussetzung für einen Kauf der Maschinen ist, dass die Anforderungen von United bezüglich Sicherheit, Betrieb und Nachhaltigkeit erfüllt werden, wie die Fluggesellschaft erklärte. Die Overture soll mit 100 Prozent nachhaltigem Treibstoff (SAF) fliegen. United Airlines hat sich verpflichtet, seine Treibhausgasemissionen bis 2050 um 100 Prozent zu reduzieren.

"United setzt seinen Kurs fort, eine innovativere und nachhaltigere Fluggesellschaft aufzubauen", erklärte United-Chef Scott Kirby. "Die heutigen Technologie-Fortschritte machen es realisierbarer, dass das auch Überschallflugzeuge umfasst." Derzeit sind die Triebwerke von Verkehrsflugzeugen dafür zertifiziert, mit 50 Prozent alternativem Treibstoff zu fliegen, der Rest wird mit gewöhnlichem Kerosin betrieben, aber die verfügbaren Vorräte reichen bei Weitem nicht aus, berichtet der englischsprachige Dienst von Reuters.

... nur die Triebwerke dafür gibt es noch nicht

Der Rückkehr der Überschalljets in der zivilen Luftfahrt stehen allerdings einige Hürden im Weg: So müssen Aufsichtsbehörden wie die Federal Aviation Administration (FAA) zunächst die Genehmigung erteilen, damit die Jets mit Überschallgeschwindigkeit über Land fliegen können. Zudem verlangen Flughäfen, dass die Flugzeuge nicht lauter sind als herkömmliche Passagierflugzeuge. Auch bleibt strittig, wie nachhaltig Überschalljets wirklich sind: Das International Council on Clean Transportation (ICCT) hatte bereits vor hohen Emissionen durch neue Überschalljets gewarnt . Solch ein Flugzeug dürfte im Vergleich zu einer konventionellen Maschine etwa das Fünf- bis Siebenfache an Kraftstoff pro Passagier benötigen.

Boom Supersonic wurde 2014 gegründet. Nach Unternehmensangaben gibt es bislang 70 Bestellungen für Overture-Flugzeuge. Mit der United-Bestellung liege jetzt erstmals eine Bestellung für CO2-neutrale Überschallflugzeuge vor, erklärte Boom-Supersonic-Chef Blake Scholl (40). "United und Boom teilen ein gemeinsames Ziel: die Welt sicher und nachhaltig zu verbinden", erklärte der frühere Amazon-Manager und leidenschaftliche Pilot.

rei/AFP/Reuters
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.