Logo-Änderungen bei  "Uncle Ben`s Reis" und "Aunt Jemima" Pepsi, Mars und Co. reagieren auf Rassismus-Debatte in den USA

Pepsi und Mars reagieren auf Rassismus-Debatte

Pepsi und Mars reagieren auf Rassismus-Debatte

Foto:

Eva HAMBACH / AFP

Der US-Getränke- und Lebensmittelmulti Pepsi  gibt seiner Marke "Aunt Jemima" nach Rassismus-Vorwürfen einen neuen Anstrich. Die Produktpalette von "Aunt Jemima" umfasst vor allem Backmischungen für Frühstückspfannkuchen und Sirup. Die Ursprünge der über 130 Jahre alten Marke basierten auf Rassen-Stereotypen, räumte Marketingchefin Kristin Kroepfl von der Pepsi-Tochter Quaker Foods am Mittwoch ein. Kritiker stören sich vor allem am Logo, das in ihren Augen klischeehaft eine schwarze Frau als Maskottchen im Stil einer freundlichen Dienerin abbildet.

Pepsi will das Logo der Marke Aunt Jemima ändern

Pepsi will das Logo der Marke Aunt Jemima ändern

Foto: AP Photo/Ashley Landis

Pepsi will nun die Verpackung und den Markennamen ändern. Der Neustart mit verändertem Logo und Namen soll im vierten Quartal erfolgen. Angesichts der aktuellen Protestwelle gegen Rassismus und Polizeigewalt in den USA geraten auch Unternehmen stärker unter Druck, sich dem gesellschaftlichen Wandel anzupassen. "Wir müssen einen intensiven Blick auf unsere Marken werfen und sicherstellen, dass sie unsere Werte widerspiegeln und die Kundenerwartungen erfüllen", so Quaker-Managerin Kroepfl.

Auch der US-Lebensmittelkonzern Mars kündigte an, seine Reismarke Uncle Ben's "weiterzuentwickeln". "Wir wissen noch nicht, wie die Änderungen aussehen oder in welchem Zeitraum sie geschehen, aber wir prüfen derzeit alle Möglichkeiten", sagte eine Sprecherin. "Uncle Ben's"-Reis ist für das Bild eines weißhaarigen Afroamerikaners bekannt, der nach einem texanischen Reisbauern benannt ist. Mars erklärte, Haltung beim Bemühen zeigen zu wollen, rassistische Vorurteile und Ungerechtigkeiten zu beenden. Als globaler Konzern habe man eine Verantwortung. Was genau an der Marke geändert werde, sei noch nicht klar. Mars ziehe alle Möglichkeiten in Betracht. "Rassismus hat keinen Platz in der Gesellschaft", so der Konzern.


Lesen Sie auch:
Anti-Rassismus-Proteste: Aktivisten erklären Straßenabschnitt von Seattle zur autonomen Zone (Video)
Protestler stürzen Kolumbus-Statue in Minnesota (Video)
Aus dem "Economist" Wie die US-Bosse mit Rassismus umgehen 
Mehr Daten für weniger Diskriminierung



Neben Pepsi und Mars gab auch das Unternehmen B&G Foods eine Überprüfung seiner Marke "Cream of Wheat" bekannt. Zum Markenzeichen gehört bislang ein schwarzhäutigen Mann mit einer Kochmütze.

Der Tod des 46-jährigen Afroamerikaners George Floyd am 25. Mai in Minneapolis hat eine Protestwelle in den USA und weltweit und eine neue Diskussion über Rassismus und Diskriminierung ausgelöst. Floyd war gestorben, nachdem ein weißer Polizist den Unbewaffneten minutenlang mit dem Knie auf dem Hals zu Boden gedrückt hatte.

dpa/rtr/akn
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.