Montag, 25. Mai 2020

Milliardenverkauf Tui bündelt Kreuzfahrt-Geschäft in Gemeinschaftsunternehmen mit Royal Caribbean Cruises

Tui verkauft Hapag-Lloyd Cruises an Gemeinschaftsunternehmen mit Royal Caribbean Cruises

Der Reisekonzern Tui baut sein Kreuzfahrt-Geschäft um. Die Tui-Kreuzfahrttochter Hapag-Lloyd Cruises werde an das Gemeinschaftsunternehmen Tui Cruises verkauft, an dem Tui und der Kreuzfahrtriese Royal Caribbean Cruises jeweils die Hälfte der Anteile halten. Das teilte Tui am Freitag mit. Der Wert der Transaktion belaufe sich auf 1,2 Milliarden Euro ohne Nettoverschuldung und führe zu einem Netto-Barmittelzufluss von circa 700 Millionen Euro. Die Tui-Aktien legten um 3 Prozent zu.

Tui hat sein Kreuzfahrt-Geschäft in den vergangenen Jahren kräftig ausgebaut. 2008 gründete der Reisekonzern das Gemeinschaftsunternehmen Tui Cruises, das die "Mein Schiff"-Flotte betreibt. Nun soll sich das Joint Venture auch um das Segment der Luxus- und Expeditionskreuzfahrten kümmern. Tui-Chef Fritz Joussen rechnet infolge des Verkaufs mit einem "erheblichen" Buchgewinn für den Konzern. Hapag-Lloyd Cruises erwirtschaftete im vergangenen Geschäftsjahr (30. September) einen Umsatz von 305 Millionen Euro, das bereinigte Ebita lag bei 43 Millionen Euro.

Im Zuge der Transaktion sei es denkbar, dass die Luxus- und Expeditionsflotte in den nächsten Jahren weiter wachsen werde, hieß es seitens Tui. "Wir ändern die Gesellschaftsstruktur hinter der Marke und wachsen dadurch bei den Kreuzfahrten stärker, schneller und weniger kapitalintensiv", sagte Joussen. Das Geschäft mit Royal Caribbean Cruises erleichtere vor allem den Zugang zu internationalen Märkten und die Finanzierung neuer Schiffe. Entlassungen seien im Zuge der Umstrukturierung nicht geplant.

"Der beschlossene Ausbau ist strategisch wie wirtschaftlich der nächste große Wachstumsschritt für uns", so Joussen. Ein Ziel des geplanten Geschäfts mit Royal Caribbean Cruises ist es laut Tui, "neue Kundengruppen für Luxus-Kreuzfahrten" zu gewinnen. Der Erlös aus dem neuen Joint-Venture-Geschäft soll unter anderem in die weitere Digitalisierung bei Tui fließen.


Lesen sie auch:
Kreuzfahrten - unverschämt erfolgreiche Geldmaschinen
Warum das Geschäftsmodell Kreuzfahrt wesentlich raffinierter ist, als es scheint
Tui-Gewinn bricht ein
Rekordaufträge für Kreuzfahrt-Werften


Derzeit kommt Hapag-Lloyd Cruises auf zwei Luxus- und drei Expeditionskreuzfahrtschiffe, zusammen mit Tui Cruises sind es zwölf. Zu Hapag-Lloyd Cruises gehören etwa die MS Bremen, die MS Europa oder die Hanseatic Nature. Der Deal steht noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung der Behörden und soll in diesem Sommer abgeschlossen sein.

Hapag-Lloyd Cruises gehört bisher komplett zum Tui-Konzern. Die Kreuzfahrtlinie hat unternehmerisch nichts zu tun mit der börsennotierten Container-Reederei Hapag-Lloyd , die bis vor einigen Jahren ebenfalls zu Tui gehört hatte.

rtr/dpa/akn

© manager magazin 2020
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung