Mittwoch, 19. Juni 2019

Wolfgang Colberg wird Aufsichtsrat des Dax-Konzerns Großaktionär drückt Thyssenkrupp Finanzprofi auf

Soll Thyssenkrupp antreiben: Der designierte neue Aufsichtsrat. Wolfgang Colberg, hier auf einem Foto von 2013 und noch in Diensten von Evonik.
ddp images/Sven Simon
Soll Thyssenkrupp antreiben: Der designierte neue Aufsichtsrat. Wolfgang Colberg, hier auf einem Foto von 2013 und noch in Diensten von Evonik.

Der Finanzinvestor Cevian stärkt seinen Einfluss beim schlingernden Dax-Konzern Thyssenkrupp. Dazu besetzen die Schweden einen zweiten Sitz im Aufsichtsrat mit einem Gewährsmann. Nach Informationen von manager-magazin.de soll Wolfgang Colberg in das Gremium einrücken. Colberg war zuletzt Operating Partner des Cevian-Konkurrenten CVC Capital Partners, der in Deutschland von Alexander Dibelius (59) geführt wird. Vor seiner Zeit bei CVC war Colberg unter anderem Finanzvorstand des Chemie-Konzerns Evonik.

Nun soll Colberg auf Vorschlag Cevians von den Aktionären Thyssenkrupps auf der nächsten Hauptversammlung am 1. Februar 2019 in den Aufsichtsrat des Konzerns gewählt werden. Bislang ist Cevian, mit rund 18 Prozent zweitgrößter Aktionär hinter der Krupp-Stiftung (21 Prozent), lediglich mit ihrem Deutschlandchef Jens Tischendorf (44) in dem Gremium vertreten.

Mit der Berufung des Finanz-Fachmanns Colbergs steigern die Schweden ihre Chancen, den Traditionskonzern nach ihren Vorstellungen umzubauen. Nach Jahren erfolglosen Werbens und Drängens hat Cevian vor Wochen erreicht, dass sich der wachstums- und renditeschwache Konzern in zwei Teile teilt. In den kommenden Monaten wird es nun auf die Details ankommen - unter anderem darauf, ob einzelne Geschäftssparten abgespalten und verkauft werden, um den Wert für die Aktionäre zu steigern. Beim Technologie-Konzern ABB hatte Cevian kürzlich Vollzug melden können: Die Schweizer verkauften, wie von Cevian seit Jahren gefordert, ihre zweitgrößte Sparte. Hitachi zahlte für 80 Prozent 5,5 Milliarden Euro.

Die Verpflichtung Colbergs ist bereits der zweite Personalcoup Cevians innerhalb weniger Wochen. Kürzlich hatte der Finanzinvestor mit seiner monatelangen Werbung für die Berufsaufsichtsrätin Martina Merz Erfolg. Nach mm-Informationen ist die 55-Jährige die Favoritin auf den Chefposten im Aufsichtsrat. Offiziell besetzt sie zwar keinen der zwei Sitze in dem Gremium, die dem Großaktionär Cevian zugestanden werden. Die Schweden kennen die sanierungserfahrene Ex-Bosch-Managerin allerdings gut aus gemeinsamer Arbeit beim LKW- und Bus-Hersteller Volvo.

soc

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung