Freitag, 22. November 2019

EXKLUSIV Mögliche Mehrheitsübernahme Finanzinvestoren buhlen um ThyssenKrupps Aufzugsparte

Aufzug testen: ThyssenKrupps Testturm in Rottweil

Die Private-Equity-Branche buhlt um die Aufzugssparte von ThyssenKrupp. Fast alle namhaften Fonds interessieren sich für das letzte Prachtstück des wankenden Industriekonzerns, berichtet das manager magazin. Namentlich handelt es sich dabei um Advent, Apollo, CVC, Carlyle, KKR und wohl auch EQT. Erste informelle Gespräche laufen bereits.

Die meisten Finanzinvestoren prüfen eine Mehrheits- oder gar die Komplettübernahme und würden sich dafür auch zusammentun. Andere Fonds zielen zunächst auf den Erwerb einer Minderheit. Das von Konzernchef Guido Kerkhoff angepeilte Vorhaben, im nächsten Jahr 20 bis 30 Prozent des Aufzugszugsgeschäfts an die Börse zu bringen, wird damit immer unwahrscheinlicher.

Lesen Sie die vollständige Geschichte über den Rettungskampf bei ThyssenKrupp auf manager magazin premium.

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung