ThyssenKrupp ringt um Stahlfusion Aufsichtsrat entscheidet - Stahlkocher protestieren

Mit Stahl wurde ThyssenKrupp groß, doch das einstige Kerngeschäft verliert immens an Bedeutung. Konzernchef Hiesinger will die Sparte mit dem Geschäft des Konkurrenten Tata verschmelzen. Tausende Stahlkocher fürchten um ihre Jobs. Doch auch die Stimmen der Kapitalseite sind Hiesinger nicht sicher.
Weiß weder Arbeitnehmervertreter noch die Kapitalseite hinter sich: ThyssenKrupp-Chef Heinrich Hiesinger

Weiß weder Arbeitnehmervertreter noch die Kapitalseite hinter sich: ThyssenKrupp-Chef Heinrich Hiesinger

Foto: Rolf Vennenbernd/ dpa

Für ThyssenKrupp-Chef Heinrich Hiesinger droht das Ringen um die Zukunft der europäischen Stahlsparte zur Zerreißprobe zu werden. Fast sieben Jahre nach seinem Amtsantritt ist der Umbau des Essener Industriekonzerns noch immer nicht abgeschlossen. Nun steht mit dem Stahlgeschäft die traditionelle Wurzel auf dem Prüfstand. Mit seinen Plänen für einen möglichen Zusammenschluss mit dem europäischen Geschäft der indischen Konkurrenten Tata stößt der ehemalige Siemens-Manager Hiesinger allerdings auf heftigen Widerstand.

Unmittelbar vor der am Wochenende geplanten Sitzung des Aufsichtsrats haben Betriebsräte und die IG Metall für diesen Freitag in Bochum zu einer großen Protestveranstaltung aufgerufen. Erwartet werden mindestens 5000 Stahlkocher.

Belegschaftsvertretung und Gewerkschaft befürchten einen massiven Abbau von Arbeitsplätzen und die Schließung ganzer Standorte. Bereits ohne den möglichen Zusammenschluss sieht der Betriebsrat bis zu 4000 Jobs auf der Kippe - was das Unternehmen allerdings zurückweist.

Nach "Spiegel"-Informationen soll den Kontrolleuren bei der Sitzung zunächst jedoch nur eine Grundsatzvereinbarung - ein sogenanntes Memorandum of Understanding - vorgelegt werden. Ob es dabei schon zu einer Abstimmung kommen wird, ist derzeit unklar. Die Details einer möglicherweise dann endgültigen Vereinbarung würden erst bis Anfang des kommenden Jahres ausgehandelt, hieß es.

Der Fünfer-Kampf: Wer was bei ThyssenKrupp will

Doch die Zeit drängt. Nach über einem Jahr Verhandlungen ist der in der tiefsten Krise der Konzerngeschichte Anfang 2011 als Sanierer angetretene Hiesinger dringend auf einen Durchbruch angewiesen. Zwar konnte der Manager bereits mit dem Verkauf von Stahlwerken in Amerika einen Schlussstrich unter die bislang wohl größte Fehlinvestition ziehen. Der "große strategische Wurf" sei ihm aber noch nicht gelungen, bemängeln Kritiker.

Investoren machen gehörig Druck

Der Vorstand stehe unter großem Druck von Investoren und Anteilseignern, stellte Thyssenkrupp-Gesamtbetriebsratschef Wilhelm Segerath fest. Der ehemalige Siemens-Manager Hiesinger könnte mit einer Abtrennung der Stahlsparte nicht nur dem angestrebten Wandel von ThyssenKrupp zum Technologiekonzern einen Schritt näherkommen. Der Betriebsrat wirft dem Manager auch vor, außerhalb der Bilanz "Schulden abkippen" zu wollen. Bereits heute spielt der Stahl in dem Gesamtkonzern mit einem Umsatz von rund 39 Milliarden Euro im zurückliegenden Jahr 2015/16 (30.09.) nur noch eine Nebenrolle.

Entstehen würde durch eine solche Fusion das hinter dem Branchenprimus ArcelorMittal zweitgrößte Stahlunternehmen in Europa, gemessen an der Produktion. Doch die ebenso zyklische wie krisenanfällige Branche leidet weltweit unter erheblichen Überkapazitäten. Hiesinger hatte in der Vergangenheit deshalb immer wieder die Notwendigkeit eine Konsolidierung betont.

Hiesinger muss Arbeitnehmervertretern im Aufsichtsrat etwas anbieten

Doch ob angesichts enormer Überkapazitäten in China ausgerechnet ein Konsolidierungsbeitrag von ThyssenKrupp und Tata für Abhilfe sorgen könnte, erscheint fraglich. "Für eine weltweite Lösung sind die beiden zu klein", meint etwa Thomas Hechtfischer von der Deutschen Schutzgemeinschaft für Wertpapierbesitz (DSW).

Sollte es doch schon am Wochenende zu einer Abstimmung in dem Thyssenkrupp-Kontrollgremium kommen, hat der Betriebsrat eine geschlossene Ablehnung durch die Arbeitnehmervertreter angekündigt. Das wäre ein Novum in der Konzerngeschichte. Nur mit Zugeständnissen könnte Hiesinger dann versuchen, die Arbeitnehmervertreter schließlich doch noch auf seine Seite zu ziehen.

Das könnte auch dringend notwendig werden - denn die Stimmen aller Vertreter der Kapitalseite sind ihm keinesfalls sicher. Als Wackelkandidat gilt etwa der schwedische Großaktionär Cevian, der Gerüchten zufolge bereits mit einer Zerschlagung des Gesamtkonzerns liebäugeln könnte.

Konzernbetriebsratschef Wilhelm Segerath, der auch im Aufsichtsrat sitzt, machte am Dienstag klar, dass eine Zustimmung der Arbeitnehmerseite zu der Fusion einen hohen Preis haben dürfte. Als Bedingung für Gespräche über die Pläne nannte er unter anderem die Sicherung von Beschäftigung und Standorten sowie Investitionszusagen.

Wer will was? Der Fünfer-Kampf um die Zukunft von ThyssenKrupp

rei/Reuters/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.