Dienstag, 2. Juni 2020

Gewinn bricht ein Coronavirus macht Walt Disney zu schaffen

Disney: Im ersten Quartal sinkt der Gewinn massiv

Der Disney-Konzern Börsen-Chart zeigen hat in den ersten drei Monaten des Jahres einen massiven Gewinneinbruch erlebt. Der Gewinn sank im Vergleich zur Vorjahresperiode um 91 Prozent auf 475 Millionen Dollar (438 Millionen Euro), teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Neben der Corona-Krise schlugen sich dabei vor allem die massiven Investitionen in den neuen Streamingdienst Disney+ nieder. Der Umsatz stieg im selben Zeitraum um 21 Prozent auf 18 Milliarden Dollar.

Für das aktuelle Quartal rechnet der US-Konzern damit, dass sich die Corona-Pandemie mit einem Negativeffekt von 1,4 Milliarden Dollar auf die Geschäftsbilanz auswirkt. Laut der Schätzung wird allein das Geschäft mit den Freizeitparks und Kreuzfahrten im Volumen von einer Milliarde Dollar zurückgehen.


Lesen Sie auch:
Die drei Managementlehren des Disney-Königs Bob Iger
Disneys Streamingdienst in Deutschland gestartet
Bob Chapek übernimmt bei Disney das Ruder


Der Unterhaltungs- und Tourismuskonzern musste wegen der Ausbreitung des Coronavirus seine Freizeitparks rund um den Globus schließen und die Fahrten seiner Kreuzfahrtschiffe absagen. Als Anzeichen für eine potenzielle Aufhellung der Lage von Disney in Asien kündigte der Konzern jedoch an, sein Disneyland in Shanghai am kommenden Montag wieder zu öffnen, allerdings nur für eine deutlich niedrigere Zahl von Besuchern als zu normalen Zeiten.

dpa

© manager magazin 2020
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung