Montag, 22. April 2019

Takeda gibt für Shire Milliarden-Betrag aus Japaner kaufen Iren

Milliardenübernahme: Der japanische Konzern Takeda kauft in Irland zu

Die Pharmabranche ist weiter in Bewegung. Der japanische Pharmakonzern Takeda übernimmt nach längerem Werben den irischen Konkurrenten Shire. Das Volumen der Transaktion liegt bei 46 Milliarden Britischen Pfund (knapp 52,4 Milliarden Euro). Der Kauf soll dabei in bar und in Aktien erfolgen, teilte Takeda am Dienstag mit. Nach dem Abschluss der Übernahme werde der japanische Konzern 50 Prozent halten, hieß es.

Takeda hatte sich seit einigen Wochen um Shire bemüht. Der Verwaltungsrat der Iren sperrte sich bisher jedoch gegen eine Offerte, weil er den in Aussicht gestellten Preis für zu niedrig hielt. Der japanische Konzern erhöhte daraufhin das Angebot.

In Japan selbst wurde laut "Börsenzeitung" das Bestreben von Takeda kritisch gesehen. An der Börse fiel der Kurs im April mit Bekanntmachung zeitweise um 7 Prozent. Der Kaufpreis wurde damals als zu hoch bewertet, auch wird dem CEO, Christophe Weber, angelastet, dass die Umsätze stagnierten, während die Erträge sanken.

Doch Weber lässt sich von seinem Vorhaben nicht abbringen, mittels Zukäufe aus dem japanischen Marktführer einen Global Player zu formen. So hatte der Franzose bereits Anfang vergangenen Jahres die Übernahme des US-Pharmaspezialisten Ariad für 4,7 Milliarden Dollar eingeleitet. 2017 setzte Takeda über 13,2 Milliarden Euro um.

dpa-afx/akn

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung