Quandt-Erbin Susanne Klatten greift nach Envirochemie

Deutschlands reichste Frau, die Quandt-Erbin Susanne Klatten, baut ihr Beteiligungsportfolio aus. Über ihre Investmentgesellschaft Skion erwirbt sie die Mehrheit am Darmstädter Anlagenbauer Envirochemie.
Sie will "innovative Rohstoffkreisläufe und industrielle Anwendungen" fördern: Quandt-Erbin Susanne Klatten

Sie will "innovative Rohstoffkreisläufe und industrielle Anwendungen" fördern: Quandt-Erbin Susanne Klatten

Foto: Michael Probst/ ASSOCIATED PRESS

Darmstadt - Die Milliardärin Susanne Klatten will über ihre Beteiligungsgesellschaft Skion der Stadt Darmstadt die Mehrheit an dem Anlagenbauer Envirochemie abkaufen. "Im Investmentfokus der Skion stehen innovative Rohstoffkreisläufe und industrielle Anwendungen", sagte ein Skion-Sprecher am Mittwoch auf Anfrage. Die Envirochemie passe sehr gut in die Strategie.

Skion will 75 Prozent an der Enviro-Dachgesellschaft, Enviro Mondial erwerben, die die Stadt Darmstadt über die Heag Südhessische Energie AG hält. Das Management der Enviro Mondial soll mit 25 Prozent beteiligt bleiben.

Fotostrecke

Susanne Klatten: Die Familie, die Beteiligungen, das Netzwerk

Foto: AP

Die Kartellbehörden und die politischen Gremien der Stadt Darmstadt müssen dem Deal noch zustimmen. Zuvor hatte die "Heilbronner Stimme" über das Vorhaben berichtet.

Die Envirochemie-Gruppe ist als Anlagenbauer auf Wasser- und Abwasseraufbereitung spezialisiert. Das Unternehmen beschäftigt nach eigenen Angaben 370 Mitarbeiter. BMW-Großaktionärin Klatten, investiert seit geraumer Zeit in Zukunftstechnologien wie Windanlagenbau oder Biotechnologie.

krk/dpa
Mehr lesen über Verwandte Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.