Freitag, 15. November 2019

Jobabbau, Flurfunk, Existenzängste Warum Gerüchte für Firmen teuer werden können

Umstrukturierung lösen Existenzängste aus
Getty Images
Umstrukturierung lösen Existenzängste aus

2. Teil: Fünf Operative Hebel für Entscheider, um den Ängsten von Mitarbeitern zu begegnen

Unternehmen und Führungskräfte in einer Umbruchsituation sollten die Ängste und das Gerechtigkeitsempfinden Ihrer Mitarbeiter ernst nehmen. Fünf operative Hebel helfen dabei, den "Wandel zum Besseren" sicherzustellen:

1. Entwickeln Sie eine klare Vision für die Zukunft des Unternehmens nach dem Umbau. Die Belegschaft muss den neuen Kurs verstehen, um ihn mittragen zu können. Ein Aufbruch zum Besseren braucht eine klare Sprache, Leitlinien und Symbolik.

2. Erklären Sie, warum der Umbau stattfindet, wie er ablaufen soll und wer betroffen ist. Eine einheitliche, positive Sprachregelung, viel Wertschätzung und schnelles Feedback ersetzen Flurfunk und sorgen dafür, dass negative Gerüchte gar nicht erst aufkommen.

3. Wirtschaftliche Schwierigkeiten und gar das Scheitern eines Unternehmens können massive Selbstzweifel auslösen. Oft stehen dann ausgezehrte Führungskräfte ängstlichen Mitarbeitern gegenüber. Dem mittleren Management während eines Umbaus den Rücken zu stärken, gehört zu den zentralen Aufgaben der Unternehmensleitung.

4. Vertrauen ist die härteste Währung im Turnaround: Eine hohe Präsenz des unmittelbaren Vorgesetzten hilft, den "psychologischen Vertrag" zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber aufrechtzuerhalten und den Zusammenhalt der Organisation in der Krise zu schützen.

5. Der Umgang mit jenen Mitarbeitern, die das Unternehmen verlassen müssen, spielt in der Wahrnehmung der Bleibenden eine entscheidende Rolle und wirkt sich unmittelbar auf ihre Loyalität und ihr Engagement aus.

Ob Miele und all den anderen Unternehmen, die ihre Personalkosten senken wollen, der Umbau gelingt, wird sich in den kommenden Monaten zeigen. Nehmen die Verantwortlichen die Ängste und das Gerechtigkeitsempfinden ihrer Mitarbeiter ernst, stellen eine klare Kommunikation sicher und sorgen für einen fairen und wertschätzenden Trennungsprozess? Das ist zwar keine Garantie für das Gelingen der Operation. Aber die Chancen dafür sind in jedem Fall ungleich größer.


Anja Schauenburg und "Die Personalumbauer" begleiten seit 17 Jahren komplexe Umbauprojekte in Unternehmen wie Kodak, Deutsche Telekom oder Sparkasse. Hier schreibt sie als Gastkommentatorin. Gastkommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.

Seite 2 von 2

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung