Neustart für Ex-EADS-Rüstungschef Zoller Keine Korruption: Entlastung für Ex-Airbus-Manager

Zentrale der Airbus Group in Ottobrunn: Schauplatz einer entlastenden Razzia.

Zentrale der Airbus Group in Ottobrunn: Schauplatz einer entlastenden Razzia.

Foto: Peter Kneffel/ dpa

Die Münchener Staatsanwaltschaft hat ein Ermittlungsverfahren gegen Stefan Zoller, Ex-Chef der Rüstungssparte von EADS (heute: Airbus Group), eingestellt. In einer anonymen Anzeige war dem Manager vorgeworfen worden, in angebliche Korruption bei Grenzsicherungsgeschäften mit Rumänien und Saudi-Arabien verwickelt zu sein.

Die umfangreichen Ermittlungen seit 2014 - - haben ergeben, dass an den Vorwürfen nichts dran ist. Zoller, bis Herbst 2012 Chef der Sparte, hatte stets angegeben, nichts von dubiosen Zahlungen zu wissen.

Auch die Ermittlungen gegen weitere Verdächtigte wurden eingestellt. Das Grenzsicherungsgeschäft mit Rumänien ist mittlerweile abgeschlossen, das Projekt in Saudi-Arabien mit einem Volumen von mehr als 1,3 Milliarden Dollar läuft noch.