Freitag, 15. November 2019

SpaceX, Tesla, Hyperloop Die Welt des Elon Musk

5. Teil: Tesla: Elon Musk will die Automobilindustrie elektrisieren

Iron Man, Isaac Newton, Nikola Tesla. Dass Musk kein Problem mit solchen Namen hat, zeigt schon die Firmierung jenes Unternehmens, dass er 2003, ein Jahr nach der SpaceX-Gründung, nach dem aus Serbien stammenden Physiker, Erfinder und Unternehmer benannte.

Die Herangehensweise an das von Musk entwickelte Elektroauto Tesla ist ähnlich grundsätzlich wie bei den Raketenunternehmungen des US-Unternehmers. Aus technischer Sicht ging es Musk vor allem darum, die stärkste Batterie mit dem geringsten Gewicht zu kombinieren. Dabei setzten der Unternehmer und sein Team nicht wie andere Autobauer auf große Speicherklötze, sondern auf eine Batterie bestehend aus rund 7000 kleinen Akkus. Und Karbon - der Stoff aus dem die Träume von BMW und Co. sind - verbaut Tesla schon seit fünf Jahren.

Aus wirtschaftlicher Sicht plant Musk hingegen in drei Schritten: 2008 produzierte der Autobauer mit dem Roadsters eine erste Kleinserie für Kunden mit großer Kaufkraft. Seit 2012 wird das Model S produziert - eine Limousine in mittelgroßer Serie. In drei bis vier Jahren, so der Plan, soll ein globales Massenmodell Teslas für rund 30.000 Dollar lautlos über die Straßen rollen.

Mehrfach stand auch Tesla - ähnlich wie SpaceX - kurz vor der Pleite. Das Unternehmen überlebte unter anderem deshalb, weil sich Daimler mit einst 10 Prozent beteiligte - und heute von Tesla mit Komponenten beliefert wird. Später stieg auch Toyota bei den Kaliforniern ein - in einer ehemaligen Fabrik der Japaner in Kalifornien werden Roadster und Model S heute von Robotern zusammengesetzt.

Zwar scheiden sich in Sachen Tesla die Geister, wenn es um die Frage nach der Aussagekraft der bisherigen Bilanzen und der Zukunftsfähigkeit des Geschäftsmodells geht. An der Börse ist das Unternehmen dennoch ein Star - und wird mittlerweile mit gut 13 Milliarden Euro bewertet. Zum Vergleich: Der US-Autobauer Ford wird an der Börse mit knapp 50 Milliarden Euro taxiert.

© manager magazin 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung