Montag, 22. April 2019

Sneaker-Marke Allbirds Vom Zwei-Mann-Laden zum Einhorn in drei Jahren

Einhorn dank Techie-Hype: Sneaker von Allbirds
Getty Images North America

Dass Tech-Unternehmer wie Mark Zuckerberg mit seiner Uniform aus T-Shirt, grauem Hoodie und Adiletten ein modischer Influencer ist, zu dieser steilen These ließe sich wohl niemand hinreißen. Aber nicht nur Zuckerberg, der sogar schon einmal eine "worst -dressed"-Liste der Zeitschrift GQ anführte, legt nicht wirklich Wert auf Klamotten. Auch bei vielen seiner Kollegen im Silicon Valley soll Kleidung vor allem Basisbedürfnisse befriedigen: Nämlich wärmen und bedecken - schließlich gibt es Wichtigeres zu tun.

Er könne sich nicht vorstellen, dass das Silicon Valley jemals einen Modetrend gesetzt habe, aktuell einen setze oder jemals einen setzen werde", zitierte die "New York Times" den ehemaligen Twitter-Chef Dick Costolo.

Umso erstaunlicher ist es, dass mit dem 2015 gegründeten Allbirds ein Schuh-Startup aus San Francisco aktuell die Welt erobert, dessen Erfolg auf seiner Beliebtheit bei den Techies im Silicon Valley aufbaut. Und das es dank eines neues 50-Millionen Dollar-Investments von Größen wie T. Rowe Price, Fidelity und Tiger Global innerhalb von nur drei Jahren zu einer Bewertung von mehr als einer Milliarde Dollar gebracht hat.

Google-Gründer Larry Page trägt die Schuhmarke, die damit wirbt angeblich die "bequemsten Schuhe der Welt" zu produzieren. Ebenso Ex-Twitter Chef Costolo, die Wagniskapitalgeber Ben Horowitz und Mary Meeker. Oder US-Schauspieler Leonardo Di Caprio, der bei dem Schuhersteller zudem investiert ist.

Allbirds sind mittlerweile ein Stammes Kennzeichen - ökologisch, vegan und so unauffällig und dezent, dass man sie zu so ziemlich allem tragen kann, ohne sich auf modisch umstrittenes Terrain zu begeben. Oder zu viele Gedanken an seine Schuhwahl verschwenden zu müssen. In Farben wie grau, beige oder moos passen sie zu so ziemlich jedem Outfit - weshalb viele Anhänger der Marke die Schuhe gleich in diversen Farben im Schrank stehen haben.

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung