Mittwoch, 13. November 2019

Waffenverkäufe weltweit Russische Rüstungsindustrie boomt

Konzern-Ranking: Das sind die größten Waffenverkäufer der Welt
DPA

Lange vor der Ukraine-Krise hat Russland mit der Modernisierung des Militärs begonnen. Davon profitieren russische Rüstungsfirmen: Sie wachsen laut einem neuen Ranking deutlich. Doch das meiste Geld mit Waffen verdienen Amerikaner und Europäer.

Berlin/Stockholm - Russische Rüstungsunternehmen haben ihre Geschäfte in jüngster Zeit deutlich ausbauen können. Das geht aus der neuen Rangliste der weltgrößten Waffenhersteller hervor, die am Montag vom schwedischen Friedensforschungsinstitut Sipri veröffentlicht wird. Demnach legten die Verkäufe russischer Unternehmen im Jahr 2013 um 20 Prozent zu.

Zusammen mit anderen Schwellenländern gehörte Russland damit zu den Wachstumstreibern in einem insgesamt rückläufigen Markt: Weltweit schrumpften die Waffenverkäufe 2013 laut Sipri um zwei Prozent, die Verkäufe von US-Unternehmen gingen sogar um 4,5 Prozent zurück. Dies liegt dem Institut zufolge einerseits an Kürzungen infolge des US-Haushaltsstreits, andererseits am Abzug von Truppen aus Afghanistan und dem Irak.

Die Anfänge des Militärbooms in Russland reichen laut dem Sipri-Experten Siemon Wezeman weit zurück, bis lange vor der Ukraine-Krise. "Die bemerkenswerten Zuwächse bei Waffenverkäufen russischer Firmen sowohl 2012 als auch 2013 liegen zu einem großen Teil an ununterbrochenen Militärinvestitionen der russischen Regierung in den 2000er-Jahren", sagte Wezemann.

Russland technologisch zurück

Gemessen an der Wirtschaftsleistung gibt Russland mitterweile sogar mehr Geld für sein Militär aus als die USA. Laut Wezemann sind die Investitionen ausdrücklich dazu gedacht, "mit den Fähigkeiten und Technologien von großen Waffenherstellern in den USA und Westeuropa gleichzuziehen".

Von diesem Ziel sind Russland und andere Schwellenländer allerdings noch weit entfernt. An der Spitze der Rangliste finden sich nach wie vor ausschließlich US-amerikanische und europäische Firmen wie Lockheed Martin Börsen-Chart zeigen oder EADS Börsen-Chart zeigen. Waffenhersteller aus Ländern wie Russland, Brasilien oder Südkorea kommen dagegen zusammen bislang nur auf einen Marktanteil von etwa 3,6 Prozent.

Auf Platz sieben stand der europäische Konzern EADS mit gut 15,7 Milliarden Dollar, das deutsche Unternehmen Rheinmetall Börsen-Chart zeigen belegte mit knapp 2,9 Milliarden Dollar Rang 32. Auf den Plätzen 57, 61 und 72 nennt Sipri die deutschen Firmen ThyssenKrupp Börsen-Chart zeigen, Diehl und Krauss-Maffei Wegmann.

David Böcking, Spiegel Online

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung