Degenhart wollte Siemens nur Marktpreis zahlen Kaeser lässt Conti mit Billig-Angebot für Osram abblitzen

Siemens-Chef Joe Kaeser

Siemens-Chef Joe Kaeser

Foto: © Michaela Rehle / Reuters/ REUTERS

Siemens-Vorstandschef Joe Kaeser hat im Sommer ein Angebot von Continental -Chef Elmar Degenhart abgelehnt, Siemens' 17-Prozent-Paket am Lichtunternehmen Osram zu kaufen. Degenhart hatte einen Preis um die 50 Euro je Osram-Aktie offeriert, berichtet das manager magazin in seiner neuen Ausgabe (Erscheinungstermin: 21. Oktober) unter Berufung auf Unternehmenskreise. Da dies allenfalls wenige Euro über dem damaligen Aktienkurs lag, habe Kaeser Degenhart abgesagt.

Degenhart hatte sich für das Siemens-Paket interessiert, um die wachsende Zusammenarbeit zwischen dem Hannoveraner Automobilzulieferer  und dem Münchener M-Dax-Konzern abzusichern. Osram  ist ein wichtiger Lieferant für Autobeleuchtung. Siemens  hatte Osram 2013 über die Börse abgespalten und sucht seit Längerem nach einem Käufer für seinen verbliebenen Anteil von 17 Prozent.

Fotostrecke

Siemens-Zentrale wird eröffnet: Das neue Machtzentrum von König Joe Kaeser

Foto: Siemens

Damit ist die letzte Chance vertan, Osram als primär deutsches Unternehmen zu erhalten. Der Verkauf nach China sei nur eine Frage der Zeit. Interessiert hatte sich unter anderem der chinesische Halbleiterhersteller San'an Optoelectronics. Wie das manager magazin schreibt, favorisiert Kaeser als Erwerber jedoch den in der chinesischen Regierung gut vernetzten Finanzinvestor GSR Go Scale Capital.

Sprecher von Siemens, Continental und Osram lehnten einen Kommentar ab.

Sehen Sie auch: Snapchat im Vergleich der Tech-IPOs.

manager magazin online
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.