Mittwoch, 18. September 2019

Healthineers, Epcos, Osram, Infineon So schlagen sich Siemens' Ex-Töchter an der Börse

Von Siemens gebautes Gaskraftwerk in Ägypten

Siemens entkernt sich weiter. Mit der Abspaltung der Sparte Gas and Power wird Konzernchef Joe Kaeser (61) nicht nur die Probleme im Turbinenmarkt los. Er macht auch den ersten großen Deal seiner eigenen Amtszeit wieder rückgängig: die sechs Milliarden Euro teure und sensationell schlecht getimte Übernahme des Ölausrüsters Dresser-Rand, der nun doch nicht mehr zu Siemens gehört. So viel Disruption muss man erst einmal wagen.

Neu ist die Masche, einst zentrale Betriebsteile wieder auszugliedern, aber nicht. Sogar das Muster, Aktien des neuen Unternehmens einfach ins Depot gelegt zu bekommen, kennen die Siemens-Aktionäre bereits. Da lohnt sich ein Blick, wie vergangene Spin-Offs und Verkäufe von Siemens-Sparten gelaufen sind.

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung