Dienstag, 2. Juni 2020

Corona-Krise Scheuer kündigt Förderung für Schienengüterverkehr an

Der Schienengüterverkehr soll wegen der Corona-Krise gefördert werden
Daniel Reinhardt / DPA
Der Schienengüterverkehr soll wegen der Corona-Krise gefördert werden

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hat in der Corona-Krise eine Millionenförderung für den Schienengüterverkehr angekündigt. Allen Wettbewerbern sollten in einem Programm 30 Millionen Euro jährlich zur Verfügung gestellt werden - damit könnten die Unternehmen in Digitalisierung, Automatisierung und moderne Fahrzeugtechnik investieren. "Wir wollen mehr Güterverkehr von der Straße auf die Schiene bringen", so Scheuer. "Und wir wollen die Wirtschaft in der Corona-Krise mit Investitionen unterstützen."

Die Schienengüterverkehrsbranche sagte laut Ministerium zu, mindestens die Hälfte der Investitionskosten selbst zu tragen. Damit würden pro Jahr 60 Millionen Euro mobilisiert. Förderanträge könnten beim Eisenbahn-Bundesamt gestellt werden, das Programm laufe bis Ende 2024.


Lesen Sie auch:
Bahngewerkschaft fürchtet um 10.000 Jobs
Bund stützt Deutsche Bahn mit milliardenschwerer Kapitalerhöhung


Wettbewerber der Deutschen Bahn hatten Scheuer zuletzt kritisiert und Nothilfen für Güterbahnen in der Corona-Krise gefordert. Konkret ging es um eine Förderung bei Trassenpreisen, einer Gebühr für die Nutzung der Schienen. In einem Brief des Netzwerks Europäischer Eisenbahnen an Scheuer von Ende April hieß es, der Güterverkehrsmarkt sei pandemiebedingt durch rückläufige Ladungsmengen gekennzeichnet. Dies sei Folge auch eines zunehmenden Straßengüterverkehrs, begünstigt durch gesunkene Dieselpreise. Die Bundesregierung hat sich zum Ziel gesetzt, den Anteil des Güterverkehrs deutlich zu erhöhen.

dpa/akn

© manager magazin 2020
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung