Mittwoch, 20. November 2019

Nach Rekordjahr 2018 Samsung blickt düster ins Jahr 2019

Samsung-Manager Justin Denison während einer Entwickler-Konferenz in San Francisco im November 2018.

Dreiviertel des Gewinns fährt der weltgrößte Handyhersteller Samsung Electronics mit Speicherchips ein. Hier erwartet der Konzern eine schwächere Nachfrage, deshalb werde der Gewinn dieses Jahr sinken, sagt Samsung. Trotz eines schwächeren Schlussquartals hat Samsung im vergangenen dennoch einen Rekord bei Umsatz und Gewinn eingefahren.

Nach einem deutlichen Rückgang des Betriebsgewinns im Schlussquartal zeigt sich Samsung Electronics Börsen-Chart zeigen auch für das laufende Jahr skeptisch. Es werde 2019 wegen der schwachen Nachfrage nach Speicherchips mit einem Gewinnrückgang gerechnet, teilte der südkoreanische Technologiegigant am Donnerstag mit, ohne diese Prognose zu präzisieren.

Allerdings geht Samsung Electronics davon aus, dass die Halbleitergeschäfte durch Aufträge von Rechenzentren und im Zusammenhang mit dem 5G-Ausbau und verstärkter Nachfrage nach Displays aus organischen Leuchtdioden (OLED in der zweiten Jahreshälfte wieder anziehen werde.

Im vierten Quartal fiel der Betriebsgewinn um 29 Prozent auf umgerechnet 8,5 Milliarden Euro, während der Umsatz um 10 Prozent auf 46,4 Milliarden Euro nachgab. Der Konzerngewinn (Nettoergebnis oder Überschuss) brach im Jahresvergleich auf umgerechnet 6,6 Milliarden Euro ein. Einen ersten Einblick in die Gewinnentwicklung hatte Samsung bereits Anfang Januar gegeben.

Während Smartphone-Konkurrent Apple Börsen-Chart zeigen ausschließlich Unterhaltungselektronik und Computer im Angebot hat, setzen die Südkoreaner auf ein breites Sortiment, zu dem Fernseher, Hausgeräte, Bildschirme und eben Halbleiter gehören. Das Chipgeschäft steht bei Samsung für rund drei Viertel des Betriebsgewinns.

2018: 34,6 Milliarden Euro Gewinn, 190,8 Milliarden Euro Umsatz

Im Gesamtjahr 2018 fuhr Samsung vor allem dank des Halbleitergeschäfts, einen Reingewinn in Rekordhöhe ein. Für das ganze Jahr weist Samsung Electronics einen Nettogewinn von umgerechnet 34,6 Milliarden Euro aus. Die Umsätze stiegen 2018 auf das Allzeithoch von 190,8 Milliarden Euro.

"Für 2019 erwartet das Unternehmen, dass das Jahresergebnis wegen eines schwächeren Speichergeschäfts zurückgeht", hieß es. Für neue Impulse könnten im laufenden Jahr vor allem die angekündigten faltbaren Alleskönner-Geräte von Samsung sorgen. Bisher ist allerdings unklar, wann sie in den Handel kommen sollen. Nächsten Monat stellt Samsung zunächst das neuen Galaxy S10 vor. Samsung muss sich gegen den aufstrebenden chinesischen Rivalen Huawei zur Wehr setzen, der dazu ansetzt, den Branchenprimus zu überholen.

Marktforscher erwarten fallenden Smartphone-Absatz 2019

Auch die Experten des Marktforschers IDC gehen davon aus, dass sich die schwierigen Marktbedingungen im ersten Quartal 2019 fortsetzen. Damit werde auch "die Wahrscheinlichkeit eines rückläufigen Marktes in diesem Jahr immer mehr Realität". Im vergangenen Quartal hätten die Anbieter 375,4 Millionen Smartphones ausgeliefert, ein Rückgang um 4,9 Prozent im Vergleich zum Jahr davor und eine Abnahme im fünften Quartal nacheinander.

Allgemein schätzen Marktexperten, dass Apple im Weihnachtsgeschäft zwischen 66 und fast 72 Millionen Smartphones verkauft hat. Die Schätzungen für Samsung liegen bei gut 70 Millionen. Beide Unternehmen bekommen auch immer stärker die Konkurrenz aus China zu spüren.

Erst kürzlich hatte Samsung-Manager Mario Winter sich trotzdem zuversichtlich für die Smartphone-Sparte gezeigt: Vor allem das Geschäft mit Premium-Geräten wachse noch immer zweistellig, sagte Winter. Eine Herausforderung werde es aber auch für die Hersteller sein, ihre Produkte von denen der Konkurrenz abzuheben.

rei/Reuters/dpa

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung