Dumping-Vorwurf Stahlkonzern Salzgitter sieht sich als Opfer von Trump

Der Stahlkonzern Salzgitter sieht sich von den US-Behörden zu unrecht des Dumpings beschuldigt und muss hohe Strafzölle zahlen. Der Konzern hat den Behörden 20 Millionen Datensätze übermittelt, die das Gegenteil beweisen sollen und wartet vergeblich auf eine Reaktion. Er wirft Donald Trump und den Behörden vor, sie wollten Salzgitter absichtlich schaden.
Strafzölle gegen den Stahlkonzern Salzgitter: "Trump will uns absichtlich schaden"

Strafzölle gegen den Stahlkonzern Salzgitter: "Trump will uns absichtlich schaden"

Foto: JOSHUA ROBERTS/ REUTERS
rei/reuters