Freitag, 20. September 2019

Chefwechsel Abschied von O'Leary - bei Ryanair übernimmt der "Terminator"

Eddie Wilson: Der bisherige Ryanair-Personalchef hat sich bei den Gewerkschaften den Spitznahmen "The Terminator" erarbeitet

Michael O'Learys (58) Tage als Airline-Chef bei Ryanair Börsen-Chart zeigen sind gezählt. Ab September übernimmt der bisherige Personalchef Eddie Wilson (55) schrittweise immer mehr operative Aufgaben von dem langjährigen Ryanair-Chef. Dieser hatte bereits im Frühjahr angekündigt, dass er Ryanair in mehrere Teile aufspalten und eine Dachholding bilden wolle, an deren Spitze er noch einige Jahre stehen möchte. Seit 25 Jahren lenkt O'Leary die Geschicke von Ryanair.

Eddie Wilson wird nun die Fluggesellschaft durch turbulente Zeiten führen müssen. Derzeit streiken erneut Piloten in Großbritannien und in Spanien, auch in Polen zeigen sich die Flugzeuglenker unzufrieden. Wilson, der seit 22 Jahren bei Ryanair tätig ist, ist den Gewerkschaften als harter Verhandler bekannt und erhielt laut Medienberichten schon den Spitznamen "The Terminator". Erst kürzlich hatte die europäische Pilotenvereinigung die Rückkehr zum Kurs auf Konfrontation bei Ryanair beklagt. Die Berufung von Wilson scheint den Vorwurf zu untermauern.


Lesen Sie auch: Billigflieger-Legende Michael O'Leary - das Ende des Clowns


Einem Bericht der "Welt" zufolge schrieb O'Leary im Ankündigungsschreiben zur Berufung seines Nachfolgers, dass Wilson schwierige Zeiten bevorstünden. Brexit und die Flugverbote der Boeings 737 Max machen der Airline zu schaffen. Noch im Mai erwartete O'Leary für das laufende Geschäftsjahr einen Gewinn von 750 bis 950 Millionen Euro, was Experten damals enttäuschte. Bereits im abgelaufenen Geschäftsjahr (März 2019) war der Gewinn um 40 Prozent eingebrochen. Im Juli verkündete die Airline wegen der anhaltenden Probleme mit den Boeing-Maschinen, mit deutlich weniger Passagieren zu rechnen, die man transportieren könne. Die Wachstumsrate wurde von geplanten 7 Prozent auf 3 Prozent gesenkt. Ryanair versucht nun die Kosten weiter zu senken, dazu sollen unter anderen Standorte geschlossen werden.

akn

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung