Sonntag, 26. Mai 2019

Angebot erfolgreich Roboterbauer Kuka übernimmt Logistikfirma Swisslog

Kleinroboter von Kuka: Weniger abhängig von der Autoindustrie

Der deutsche Roboterhersteller Kuka mausert sich zum Riesen in der Zukunftsbranche. Bei der Schweizer Swisslog gelingt dem MDax-Konzern erneut ein großer Zukauf. Der Logistikspezialist macht Kuka unabhängiger von Aufträgen der Autoindustrie.

Augsburg - Der Anlagenbauer Kuka hat sein Kaufangebot für den Schweizer Konkurrenten Swisslog erfolgreich abgeschlossen. Mit einer Annahmequote von 80,47 Prozent sei die Mindestannahmeschwelle in Höhe von zwei Drittel der Aktien überschritten worden, teilte Kuka am Freitag mit.

Kuka Börsen-Chart zeigen hatte 1,35 Schweizer Franken je Swisslog-Aktie geboten und das Schweizer Unternehmen folglich mit knapp 340 Millionen Franken (280 Millionen Euro) bewerte. Finanziert wurde der Kauf durch vorhandene Barmittel sowie eine Kapitalerhöhung. Die Kartellbehörden haben den Deal bereits freigegeben.

Der Augsburger Anbieter von Robotern und Automatisierungsanlagen ist derzeit stark auf die Automobilindustrie konzentriert. Durch den Zukauf hofft Kuka, unabhängiger von der Konjunktur in dieser Branche zu werden. Swisslogs Expertise liegt in der Herstellung von Logistikanlagen für Krankenhäuser sowie Lager- und Verteilzentren. Das bekannteste Produkt sind "Autostore"-Lagersysteme, in denen kleine robotergesteuerte Fahrzeuge die Waren verteilen.

Kuka zählt neben ABB Börsen-Chart zeigen sowie Yaskawa und Fanuc aus Japan zu den großen Vier der Hersteller von Industrierobotern. Vor einem Jahr hatte der im MDax notierte Konzern den fränkischen Mittelständler Reis Robotics übernommen und sich damit stärker für die flexible Anwendung von Robotersteuerungen in diversen Industriezweigen - eines der zentralen Themen des Branchentrends Industrie 4.0 - positioniert. In diesem Jahr sind Kukas Geschäftszahlen dank des Zukaufs von Reis bereits kräftig gewachsen. Der Aktienkurs hat sich im bisherigen Jahresverlauf annähernd verdoppelt.

ak/dpa-afx

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung