Mittwoch, 27. Mai 2020

Puma-Gewinn sackt um mehr als 60 Prozent ab "Es geht ums Überleben"

Puma: Gewinn bricht um über 60 Prozent ein

Die Corona-Krise hat auch beim Sportartikelhersteller Puma Börsen-Chart zeigen die Gewinne im ersten Quartal kräftig wegbrechen lassen. Obwohl auch das Jahr 2020 nach dem Rekordjahr 2019 hervorragend begonnen hatte, verdiente Puma in den ersten drei Monaten unter dem Strich nur noch 36,2 Millionen Euro - mehr als 60 Prozent weniger als zur gleichen Zeit des Vorjahres. "Wir sind in schwierigen Zeiten", sagte Vorstandschef Björn Gulden am Donnerstag.

Der Sportartikelkonzern Puma will die dramatischen Umsatzausfälle in der Coronakrise mit einem 900 Millionen Euro schweren Staatskredit überbrücken. "Ich glaube nicht, dass wir das alles brauchen werden. Das ist mehr eine Rettungsleine für den Fall, dass die Krise länger dauert", sagte Vorstandschef Björn Gulden am Donnerstag. Der Umsatz der Nummer drei auf dem Weltmarkt hinter Nike und Adidas sei im zweiten Quartal wegen der verordneten Ladenschließungen in weiten Teilen der Welt bisher um 50 Prozent eingebrochen, die Ware ist aber längst produziert und zum Teil geliefert. "Der März war hart, der April noch härter, obwohl er besser war als gedacht", sagte Gulden. "Das wird ein sehr schwieriges zweites Quartal." Es gehe nicht um Gewinn oder Verlust, sondern um das Überleben.

Puma litt wie andere auch unter der Schließung der Läden - zunächst in China, ab Mitte März dann auch in Europa und Amerika. Der Umsatz sank dank eines guten Jahresauftakts aber lediglich um 1,5 Prozent auf knapp 1,3 Milliarden Euro. In der Region Asien-Pazifik machte sich der Umsatzrückgang mit einem Minus von 11,5 Prozent deutlich bemerkbar. "Das zweite Quartal wird noch schlechter", sagte Gulden.

Hilfskredit gesichert

Derzeit seien noch mehr als 50 Prozent der weltweiten Verkaufsfläche für Sport- und Lifestyle-Produkte geschlossen, so der Konzernchef. Um die Zeit niedrigerer Einnahmen überbrücken zu können, hat sich das Unternehmen die zusätzliche Kreditlinie über 900 Millionen Euro gesichert, davon 625 Millionen Euro von der staatlichen Förderbank KfW.

Der Kredit stehe für maximal 24 Monate zur Verfügung. Gulden sprach von einer "Rettungsleine", für den Fall, dass sich die Krise noch schlimmer als erwartet auswirken sollte. Bei Puma hat - wie auch beim größeren Nachbarn und Rivalen Adidas das Management auf einen Teil seiner Einkünfte verzichtet, die Dividende für die Aktionäre ist gestrichen. Investitionen seien auf ein Minimum reduziert worden.


Lesen Sie dazu auch:
Noch im Februar: Puma erwartet Gewinnsprung
Ex-Puma-Chef Zeitz führt künftig Harley-Davidson
Adidas plant milliardenschwere Anleihe
Staatshilfe-Empfänger und wie sie es mit der Steuer halten


Für den Rest des Jahres hofft Gulden auf eine schnelle Erholung der Geschäfte. Im gewinnträchtigen chinesischen Markt geht er davon aus, dass bis spätestens Juni wieder normale Geschäfte auf dem Niveau des Vorjahres erreicht werden. "Es kommen weniger Kunden, aber die kaufen mehr", beschrieb er die Beobachtungen. Es komme nun darauf an, wie groß der Appetit sei, neue Geschäfts zu eröffnen und wie viel Wachstum erzielt werden könne.

Auch in Europa und dem Rest der Welt hofft Gulden auf gewisse Erholungseffekte. Produktlinien, die für das Frühjahr geplant gewesen seien, könnten nun im Sommer aufgelegt werden. "Ein guter Schuh für den April ist auch ein guter Schuhe für den Juni", sagte er. Puma sei auf gutem Weg, in seinen Geschäften die sanitären Bedingungen für die Wiederöffnung zu schaffen - von Einwegsocken für die Schuhprobe bis zu Abstandsmarkierungen und Plexiglas-Schutzscheiben an den Kassen. Wirtschaftlich werde 2020 aber nicht mehr zu retten sein. "Ich hoffe, dass 2021 das wird, was 2020 hätte werden sollen", sagte Gulden.

Puma ist der drittgrößte Sportartikelhersteller der Welt - hinter dem US-Konzern Nike Börsen-Chart zeigen und dem Herzogenauracher Nachbarn Adidas Börsen-Chart zeigen. Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen mit knapp 15.000 Mitarbeitern weltweit 5,5 Milliarden Euro umgesetzt.

© manager magazin 2020
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung