Samstag, 23. November 2019

Fusion mit Agrium angekündigt Potash schmiedet neuen Düngemittel-Riesen

Kalilager von Potash: Der kanadische Konzern will mit einem heimischen Wettbewerber zusammengehen

Auf dem Düngemittelmarkt bahnt sich eine Milliardenfusion an. Nachdem Potash mit seinem Übernahmeplan für K+S gescheitert war, wollen die Kanadier nun mit dem heimischen Konkurrenten Agrium einen Agrar- und Düngemittelriesen schmieden.

Die kanadischen K+S-Konkurrenten Potash und Agrium wollen einen neuen Megaplayer auf dem Agrar- und Düngemittelmarkt formen. Beide Seiten hätten sich auf ein Zusammengehen verständigt, teilten die Konzerne am Montag mit.

Der neu geschmiedete Konzern hätte einen Unternehmenswert von rund 36 Milliarden Dollar, käme auf einem Jahresumsatz von knapp 21 Milliarden Dollar sowie annähernd 20.000 Beschäftigte.

Potash-Aktionäre sollen den Plänen zufolge für jedes ihrer Papiere 0,40 Aktien des neuen Unternehmens erhalten. Bei Agrium wären es 2,23 Aktien. Am Ende würden dann die Potash-Eigner 52 Prozent des Unternehmens halten. Synergien versprechen sich die beiden Konzerne vor allem durch einen gemeinsamen Vertrieb und bei der Produktion.

Im Agrarmarkt kommt es damit zu einem weiteren Mega-Deal. Dort ist bislang vor allem die Pflanzenschutz- und Saatgutbranche massiv in Bewegung. Der Leverkusener Bayer-Konzern will den US-Saatgutriesen Monsanto für mehr als 65 Milliarden Dollar übernehmen und der chinesische Staatskonzern ChemChina die Schweizer Syngenta für 43 Milliarden Dollar.

Potash war im vergangenen Jahr mit einem Übernahmeplan für K+S gescheitert. Die Kanadier zogen ihre milliardenschweren Kaufpläne zurück. Der MDax-Konzern mit Hauptsitz in Kassel hatte mehrfach Übernahmegespräche abgelehnt.

Lesen Sie auch:

K+S: Blamage für Egon Zehnder

rei/Reuters/dpa

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung