Mittwoch, 8. April 2020

Aktien für 700 Millionen Euro verkauft Permira verkauft weitere Teamviewer-Anteile

Permira macht weiter Kasse und verkauft

Der Finanzinvestor Permira macht wenige Monate nach dem Teamviewer-Börsengang weiter Kasse. Es seien 22 Millionen der zuletzt gut gelaufenen Aktien zu je 32 Euro platziert worden, teilte der Finanzinvestor am Mittwochmorgen in Luxemburg mit. Damit nimmt Permira rund 700 Millionen Euro ein. Der Anteil Permiras an Teamviewer sinkt damit um 11 Prozentpunkte auf 51,5 Prozent.

Der Hersteller von Fernwartungssoftware wurde im September vergangenen Jahres von Permira an die Börse gebracht. Beim größten Tech-Börsengang seit dem Platzen der Dot-Com-Blase hatte Permira rund 2,2 Milliarden Euro eingenommen. Der Finanzinvestor hatte das Unternehmen erst 2014 für 870 Millionen Euro gekauft.

Die Nachrichtenagentur Bloomberg hatte bereits am Dienstagabend über die anstehende Transaktion berichtet. Nach Informationen von Bloomberg sei die Nachfrage sehr hoch gewesen. Die zuletzt gut gelaufene Aktie rutschte im nachbörslichen Handel auf der Plattform Tradegate im Vergleich zum Xetra-Schluss um rund 5 Prozent auf 33,10 Euro ab. Zu diesem Kurs ist Teamviewer an der Börse mit 6,4 Milliarden Euro bewertet.

Das Papier war am Dienstag im regulären Handel kurz bis auf 37,23 Euro gestiegen und damit so hoch wie noch nie. Der Emissionspreis hatte 26,25 Euro betragen. In den ersten Wochen nach dem Börsengang ging es zunächst nach unten, doch dann drehte die Stimmung. Zuletzt sorgte ausgerechnet der neuartige Coronavirus für Auftrieb.


Lesen Sie auch:
Teamviewer bestätigt nach starkem Quartalswachstum 2019er-Prognose
Teamviewer-Börsengang enttäuscht - Permira kassiert, Aktionäre zahlen drauf


Grund dafür ist, dass die von Teamviewer hergestellte Software für Computer-Fernwartung und Videokonferenzen aktuell stark gefragt ist. Diese Technik nutzten in der aktuellen Coronavirus-Krise immer mehr Unternehmen, indem sie ihre Mitarbeiter von zu Hause arbeiten lassen, um eine Virus-Ansteckung zu vermeiden.

dpa/akn

© manager magazin 2020
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung