Mittwoch, 8. April 2020

Corona-Krise Osram kappt Prognose

Osram: Der Lichtkonzern spricht wegen der Corona-Krise eine Gewinnwarnung aus
Andreas Gebert / REUTERS
Osram: Der Lichtkonzern spricht wegen der Corona-Krise eine Gewinnwarnung aus

Die Schließungen von Automobilfabriken in ganz Europa im Zuge der Corona-Krise trifft auch den Zulieferer Osram Börsen-Chart zeigen. Der Münchener Lichtkonzern zog am Mittwoch seine Umsatz- und Gewinnprognosen für das laufende Geschäftsjahr zurück. Eine neue Prognose wurde nicht gegeben. Osram macht mit der Autoindustrie mehr als 50 Prozent seines Umsatzes. Betroffen ist neben dem Scheinwerfer-Geschäft auch die Sparte Optische Halbleiter.

Zahlreiche Autobauer, darunter Volkswagen Börsen-Chart zeigen und Daimler Börsen-Chart zeigen, haben die Produktion eingestellt, nachdem die Lieferketten in Europa teilweise unterbrochen sind. Osram zieht nun nach eigenen Angaben ebenfalls "konkret in Betracht, Kurzarbeit an besonders betroffenen Standorten anzuordnen sowie eigene Produktionsstätten vorübergehend zu schließen".

Bisher hatte das Unternehmen für das Geschäftsjahr (per Ende September) einen Umsatz in einer Spanne von 3 Prozent um den Vorjahreswert von 3,46 Milliarden Euro in Aussicht gestellt. Die bereinigte operative Umsatzrendite (Ebitda-Marge) sollte sich auf 9 bis 11 (2018/19: 8,9) Prozent verbessern.

Die Streichung der Prognose könnte ein weiterer Rückschlag für den österreichischen Sensorspezialisten AMS sein, der Osram übernehmen will. Er ist gerade dabei, 1,65 Milliarden Euro bei seinen Aktionären einzusammeln. Der Kurs der AMS-Aktie ist jedoch zuletzt unter die 9,20 Schweizer Franken gefallen, die die neuen Aktien kosten sollen. Für AMS-Anteilseigner oder neue Investoren ist es damit unattraktiv, diese zu zeichnen. Die Bezugsrechte fielen am Mittwoch um 61 Prozent auf 0,25 Franken.

AMS selbst hatte seine Prognosen für das erste Quartal erst vor einer Woche bestätigt. Der AMS-Großkunde Apple Börsen-Chart zeigen hat allerdings seine Läden außerhalb Chinas wegen des Coronavirus geschlossen.

mg/rtr, dpa-afx

© manager magazin 2020
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung