Mittwoch, 13. November 2019

Aktie bricht ein - hohe 5G-Investitionen Nokia schockt mit Prognose

Nokia sorgt mit Prognosesenkung für Kurssturz . Dem Telekommunikationsausrüster machen Investitionen in 5G zu schaffen

Wegen hoher Investitionen in die neue 5G-Mobilfunktechnik hat der Netzwerkausrüster Nokia Börsen-Chart zeigen seine Aktionäre mit einer deutlich zusammengestutzten Prognose geschockt. In diesem und dem kommenden Jahr werden die Finnen deutlich weniger Gewinn machen als bisher angepeilt, teilte der Konzern bei der Vorlage seiner Zahlen für das dritte Quartal in Espoo mit.

Hintergrund seien der Druck auf die Margen und die Notwendigkeit, mehr Geld in den 5G-Aufbau zu stecken. In diesem Bereich ist vor allem Konkurrent Huawai wegweisend. Auch die Dividendenzahlung will Nokia zunächst aussetzen. An der Börse sorgten die Nachrichten für einen Kurssturz.

Eine Erholung erwartet Nokia-Chef Rajeev Suri erst im Jahr 2021. Der bereinigte Gewinn je Aktie soll 2019 nun bei rund 21 Cent liegen. Zuvor war Nokia von einem Wert zwischen 25 und 29 Cent ausgegangen. Bei der bereinigten operativen Marge erwartet der Konzern jetzt rund 8,5 Prozent. Bislang war der Netzwerkausrüster von 9 bis 12 Prozent ausgegangen.

Im dritten Quartal steigerte Nokia zwar den Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 4 Prozent auf 5,7 Milliarden Euro. Der um Sonderposten bereinigte operative Gewinn ging aber um 2 Prozent auf 478 Millionen Euro zurück. Unter dem Strich fuhr Nokia einen auf die Aktionäre entfallenden Überschuss von 82 Millionen Euro ein, nachdem im Vorjahr noch ein Verlust von 79 Millionen Euro für den im Umbau befindlichen Konzern zu Buche stand.


Lesen Sie auch: Nokias drittes Leben läuft - 5G-Netze bringen Kurssprung


Die Aktien von Nokia sackten am Donnerstagvormittag nach der Prognosesenkung um rund 22 Prozent auf 3,69 Euro ab. Damit waren sie das klare Schlusslicht im ansonsten freundlichen Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 Börsen-Chart zeigen. Analyst Sandeep Deshpande von der US-Bank JPMorgan wertete vor allem negativ, dass nun auch die Dividendenzahlung vorerst ausgesetzt werden soll. In den Hintergrund rücke damit, dass Nokia im dritten Quartal beim Umsatz und beim operativen Ergebnis positiv überrascht habe.

dpa-afx/akn

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung