Montag, 23. September 2019

Marketing Wie Richard Branson zu seinem größten Marketing-Coup kam

Der alte Mann und das Weniger: Der 63-jährige Branson kultiviert sein Image als rebellischer Unternehmer - und zeigt sich als Meister der Selbstinszenierung
Stephane Gautronneau / Business Insider
Der alte Mann und das Weniger: Der 63-jährige Branson kultiviert sein Image als rebellischer Unternehmer - und zeigt sich als Meister der Selbstinszenierung

Atlantik-Überquerungen im Ballon, spektakuläre Autorennen - wenn es ums Selbstvermarkten geht, ist Sir Richard Branson ganz vorne dabei. Jetzt hat der Brite einer US-Website offengelegt, wie sein bislang umstrittenster Marketing-Coup zustande kam: der Surftrip mit einem nackten Model

Hamburg - Er hat im Heißluftballon in Rekordzeit den Atlantik überquert, ist im Schnellboot über die Ozeane gesaust und will mit seinem Unternehmen Virgin-Galactic Touristen in den Weltraum befördern. Der Brite Sir Richard Branson ist selten um eine Idee verlegen.

Jetzt kann sich der Unternehmer und Chef der Virgin-Gruppe, der sich gerne auch mit leicht bekleideten Flugbegleiterinnen ablichten lässt oder seine PR-Aktionen noch einmal per Twitter befeuert, über eine neue, besonders geldsparende Marketing-Technik freuen. Er recycelt auf Nachfrage alte Coups, indem er Details dazu in den Medien preisgibt - und freut sich darüber, dass die Medien die dazugehörigen Bilder natürlich noch einmal aus den Archiven herauskramen.

Sind nackte Tatschen involviert, geht das natürlich noch einmal leichter, wie sich bei Bransons aktueller PR-Offensive via US-SeiteBusiness Insider zeigt. Dort erklärte Branson -nicht zum ersten Mal übrigens - die Hintergründe, die zu einem spektakulären Foto führten, auf dem Branson beim Kitesurfing mit einem nackten Modell zu sehen ist. Und über die Reaktion seiner Frau darauf.

Es funktioniert. Und Sir Richard Branson hat nichts dazugezahlt.

mihec

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung