Zur Ausgabe
Artikel 18 / 47

Blackrock-Chef Larry Fink Wie der größte Investor der Welt den Klimaschutz für sich entdeckt

Als größter Investor der Welt zwingt Blackrock-Chef Larry Fink seit geraumer Zeit Konzerne zum Klimaschutz. Was ist los mit dem Mann, der als Zocker in den wilden 80er Jahren begann und den Umgang mit Mächtigen genießt?
aus manager magazin 4/2021
Risikodompteur: Als Anleihehändler verspekulierte sich Larry Fink vor 35 Jahren schwer. Seither hat er sich geschworen, nur noch Produkte zu verkaufen, die er versteht und deren Risiken er einschätzen kann.

Risikodompteur: Als Anleihehändler verspekulierte sich Larry Fink vor 35 Jahren schwer. Seither hat er sich geschworen, nur noch Produkte zu verkaufen, die er versteht und deren Risiken er einschätzen kann.

Foto: Richard Phibbs / Trunk Archive

Sie können den Artikel leider nicht mehr aufrufen. Der Link, der Ihnen geschickt wurde, ist entweder älter als 30 Tage oder der Artikel wurde bereits 10 Mal geöffnet.

Der Mann, dem so viele Menschen so viel Geld anvertrauen wie niemandem sonst auf der Welt, sitzt in einem Konferenzraum in seinem New Yorker Bürotrakt, hinter sich an der Wand eine Weltkarte, vor sich eine Videokonferenzanlage, und redet übers Scheitern. Über ein Debakel aus grauer Vorzeit, 35 Jahre her, aber bis heute prägend.

Wir schreiben das Frühjahr 1986, in Manhattan die Zeit der Nadelstreifenanzüge mit Schulterpolstern, der breiten Hosenträger und der unverhohlen zur Schau getragenen Gier, wie sie Michael Douglas in dem Börsenepos "Wall Street" verkörpert. Larry Fink, damals 33 Jahre alt und seit zehn Jahren im Anleihehandel der Investmentbank First Boston, hat sich verspekuliert. 100 Millionen Dollar haben er und sein Team verloren, weil sie Zinsbewegungen falsch prognostiziert hatten. Sein Rockstarstatus in der Bank – drei Jahre lang hatte sein Team "mehr Geld gemacht als jede andere Abteilung", erzählt er an diesem milden Wintertag – war auf einen Schlag zerstört. "Wie ein Aussätziger" sei er fortan behandelt worden. "Das habe ich der Firma nie verziehen."

Bis heute ist es Larry Fink wichtig, richtigzustellen, was sich seit Jahren durch Archive zieht: dass er bei First Boston gefeuert wurde. Stimmt nicht, insistiert er. "Ich habe selbst gekündigt." 18 Monate nach dem Millionenverlust, als er wusste, was er machen wollte.

manager magazin plus

Jetzt weiterlesen. Mit dem passenden manager Abo.

Einen Monat für € 0,99 testen. Jederzeit kündbar.

Ihre Vorteile:

  • manager magazin+ und Harvard Business manager+ im Paket
  • Alle Inhalte von m+ und HBm+ auf der Seite manager-magazin.de und in der manager-Nachrichten-App
  • Der Inhalt der gedruckten Magazine inkl. E-Paper (PDF)
Jetzt für € 0,99 testen

Ihre Vorteile:

  • Alle Inhalte von m+ auf der Seite manager-magazin.de und in der manager-Nachrichten-App
  • m+-Newsletter mit besonderen Leseempfehlungen
  • Der Inhalt des gedruckten Magazins inkl. E-Paper (PDF)
Jetzt für € 0,99 testen

Sie sind bereits Digital-Abonnentin oder -Abonnent? Hier anmelden

Weiterlesen mit manager+

Immer einen Einblick voraus

Ihre Vorteile mit manager+

  • manager magazin+

    in der App

  • Harvard Business manager+

    in der App

  • Das manager magazin und den Harvard Business manager lesen

    als E-Paper in der App

  • Alle Artikel in der manager-App

    für nur € 24,99 pro Monat

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement?

manager+ wird über Ihren iTunes-Account abgewickelt und mit Kaufbestätigung bezahlt. 24 Stunden vor Ablauf verlängert sich das Abo automatisch um einen Monat zum Preis von zurzeit 24,99€. In den Einstellungen Ihres iTunes-Accounts können Sie das Abo jederzeit kündigen. Um manager+ außerhalb dieser App zu nutzen, müssen Sie das Abo direkt nach dem Kauf mit einem manager-ID-Konto verknüpfen. Mit dem Kauf akzeptieren Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzerklärung .

Zur Ausgabe
Artikel 18 / 47
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.