Montag, 18. November 2019

Protest gegen Waffenlieferungen Aktivisten blockieren Werkstor von Krauss-Maffei Wegmann

Krauss-Maffei-Wegmann-Werk in München (Bayern): Der Zugang zum Werk in Kassel wird derzeit von prokurdischen Aktivisten blockiert

Prokurdische Aktivisten haben im nordhessischen Kassel das Werkstor der Rüstungsfabrik Krauss-Maffei Wegmann blockiert. Der Betrieb des Werks sei daher nicht möglich, sagte ein Polizeisprecher. Die Aktion richtet sich gegen die türkische Militäroffensive in Syrien und die deutschen Waffenlieferungen.

Etwa zwölf Menschen hätten sich am Morgen mit dem Hals an das Tor gekettet. Einige Demonstranten seien zudem auf das Werksdach geklettert. Ein Video, das die Aktivisten auf Twitter veröffentlichten, zeigt zudem einen Aktivisten, der vor dem Werkseingang auf ein mitgebrachtes Stahlgestell geklettert ist. Auf Plakaten wurde die aktuelle Lage in Nordsyrien thematisiert.

Die Polizei habe erste Gespräche mit den Aktivisten und den Werksverantwortlichen geführt, bisher aber nicht eingegriffen, sagte der Polizei-Sprecher. Alarmiert wurde die Polizei gegen acht Uhr am Morgen von Werksmitarbeitern. Es sei nicht absehbar, wie lange der Polizeieinsatz noch dauern werde, sagte der Sprecher.

mg/AFP, dpa

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung