Erbe geregelt Familie Thiele hält an Knorr-Bremse und Vossloh fest

Nach dem Tod von Konzernpatriarch Heinz Hermann Thiele bleiben der Autozulieferer Knorr-Bremse und der Bahntechnik-Hersteller Vossloh im Besitz der Familie. Die Aktienpakete gehen in eine Familienstiftung ein, gleiches gilt für Thieles Anteil an der Lufthansa.
Legte alles im Testament fest: Unternehmenspatriarch Heinz Hermann Thiele war am 23. Februar im Alter von 79 Jahren überraschend verstorben

Legte alles im Testament fest: Unternehmenspatriarch Heinz Hermann Thiele war am 23. Februar im Alter von 79 Jahren überraschend verstorben

Foto: HANDOUT/ AFP

Der Autozulieferer Knorr-Bremse und der Bahntechnik-Hersteller Vossloh sollen auch nach dem Tod des Unternehmenspatriarchen Heinz Hermann Thiele nicht in fremde Hände kommen. Die Familie des verstorbenen Milliardärs bleibe Mehrheitsaktionärin beider Unternehmen. Die Aktienpakete von Thiele, der Ende Februar mit 79 Jahren überraschend gestorben war, sollen in eine Familienstiftung eingebracht werden, wie beide Konzerne am Donnerstagabend mitteilten. Das habe Thiele in seinem Testament festgelegt. Gleiches gelte auch für seinen knapp 13-prozentigen Anteil an der Lufthansa, bei der er erst im vergangenen Jahr in der Corona-Krise eingestiegen war, sagten zwei mit der Situation vertraute Personen.

"Heinz Hermann Thieles Wunsch war es, sein Lebenswerk langfristig abzusichern"

Testamentsvollstrecker Robin Brühmüller

Der Stiftung und Thieles Tochter Julia Thiele-Schürhoff (49) gehören künftig 59 Prozent an Knorr-Bremse  und 50,1 Prozent an Vossloh . Die Lufthansa wollte sich nicht äußern und verwies auf die Familie. Die größte deutsche Fluggesellschaft dürfte in den nächsten Tagen Stimmrechtsmitteilungen veröffentlichen. Formal erbt zunächst Thieles Witwe Nadia Thiele, die Stiftung soll bis Ende des Jahres gegründet werden. "Heinz Hermann Thieles Wunsch war es, sein Lebenswerk langfristig abzusichern", erklärte der Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Robin Brühmüller, der als Testamentsvollstrecker eingesetzt wurde. "Genau das wird durch die Gründung der Familienstiftung umgesetzt."

Der Self-Made-Milliardär Thiele (lesen Sie hier  ein ausführliches Porträt über Thiele) hatte bei Knorr-Bremse 1969 als Patent-Sachbearbeiter begonnen, kaufte seinen Arbeitgeber in der Krise 1985 und baute ihn vom Münchner Mittelständler zum Weltmarktführer für Lastwagen- und Zug-Bremsen aus. 2018 brachte Thiele den Konzern an die Börse. 2011 stieg er bei Vossloh aus dem sauerländischen Werdohl ein. Das "manager magazin" zählte ihn mit seiner Familie 2020 zu den acht reichsten Deutschen, mit einem Vermögen von rund 17 Milliarden Euro.

Management von Vossloh und Knorr-Bremse erleichtert

Die Führungsspitzen von Vossloh und Knorr-Bremse zeigten sich erleichtert über das Testament. "Mit dieser weitsichtigen Entscheidung unterstreicht Heinz Hermann Thiele posthum seine Rolle als eine der herausragenden Unternehmerpersönlichkeiten in Deutschland und sichert die Basis für die künftige erfolgreiche Entwicklung des Unternehmens", sagte Knorr-Aufsichtsratschef Klaus Mangold (77), ein Vertrauter Thieles. Sein Vossloh-Kollege Rüdiger Grube: "Durch seine vorausschauende Nachlassregelung gibt er uns nun auch für die Zukunft die Stabilität, die das Unternehmen braucht, um den eingeschlagenen Erfolgskurs fortzusetzen."

rei/Reuters
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.