Guter Jahresstart Knorr-Bremse profitiert kräftig von Lkw-Aufschwung

Der Halbleiter-Engpass schlägt zwar auch bei Knorr-Bremse durch. Die gute Auftragslage bei Nutzfahrzeugen beschert dem Lkw- und Zugbremsenspezialisten zu Jahresanfang jedoch ein deutliches Gewinnplus - was der Aktie guttut.
Bremsen gelockert: Das gute operative Ergebnis des Lkw- und Zugmaschinen-Bremsenherstellers Knorr-Bremse im ersten Quartal überrascht Analysten

Bremsen gelockert: Das gute operative Ergebnis des Lkw- und Zugmaschinen-Bremsenherstellers Knorr-Bremse im ersten Quartal überrascht Analysten

Foto: Peter Kneffel/ picture alliance / dpa

Der Lkw- und Zugbremsen-Hersteller Knorr-Bremse ist dank der Erholung auf den Nutzfahrzeugmärkten gut ins Jahr gestartet. Dabei belasteten Lieferengpässe bei Halbleitern im ersten Quartal die Sparte mit Systemen für Lkw und Busse sogar noch. Vorstandschef Jan Mrosik (56) will Umsatzeinbußen im Jahresverlauf aber weitgehend wieder aufholen. Mit einem deutlichen Auftragsplus und einem unerwartet kräftigen Ergebnisanstieg sieht sich das Management für den Rest des Jahres gut gewappnet.

Die im MDax notierte Knorr-Bremse-Aktie  war in einer ersten Reaktion um gut 7 Prozent nach oben geschnellt und hatte damit den höchsten Stand seit Anfang April dieses Jahres erreicht, bevor die Gewinne schnell wieder deutlich zusammenschmolzen. Am späten Vormittag notierten die Anteilsscheine noch 1,64 Prozent im Plus bei gut 105 Euro und zählten damit zu den Favoriten im MDax.

Ein Händler wertete die Margen des Konzerns als gut, allerdings sei der Ausblick nur bestätigt worden. Das Papier hat vom Aufschwung an den Börsen und rund um Automobilwerte seit November nicht so recht profitieren können, schon seit Mitte Juli pendelt der Kurs zum größten Teil zwischen 100 und 110 Euro - die meist kurzen Gastspiele oberhalb der Marke waren bisher nicht nachhaltig. An der Börse ist der Konzern insgesamt aktuell rund knapp 17 Milliarden Euro wert. Die Eigentümerfrage ist nach dem Tod des Hauptaktionärs Heinz-Herrmann Thiele im Februar geklärt: Die Erbinnen, Thieles Ehefrau Nadja und seine Julia Thiele-Schürhoff wollen sowohl an Knorr-Bremse als auch an Vossloh festhalten. Ihnen droht die höchste Erbschaftssteuer aller Zeiten.

Knorr-Bremse profitiert aktuell davon, dass Hersteller von Lkw und Bussen wieder mehr bei dem Unternehmen bestellen. Die Branchengrößen Daimler , Volvo und die VW -Tochter Traton (MAN, Scania) hatten ihrerseits deutliche Anstiege bei den Bestellungen verzeichnet. Das hatte bereits im Herbst vergangenen Jahres begonnen und sich im ersten Quartal intensiviert. Die Märkte für Lkw und Busse waren in der Corona-Krise vergangenes Jahr nahezu komplett eingebrochen, Aufträge von Speditionen und Kommunen blieben wegen unsicherer Wirtschaftsaussichten zeitweise fast ganz aus.

Auftragseingang stieg um 13 Prozent

Doch die Lage hat sich wieder gebessert. In China erreichte die Nutzfahrzeugproduktion im ersten Quartal laut dem Unternehmen ein neues Rekordniveau. Insgesamt zog der Umsatz von Knorr-Bremse im ersten Quartal um 3,9 Prozent auf 1,69 Milliarden Euro an, wie das Unternehmen am Freitag in München mitteilte. Ohne Wechselkursschwankungen und Zu- wie Verkäufe von Unternehmensteilen wäre das Plus mit 5,9 Prozent noch größer ausgefallen. Der Auftragseingang insgesamt nahm sogar um 13,3 Prozent zu auf 1,80 Milliarden Euro.

Dabei konnte Knorr-Bremse in der Sparte für Nutzfahrzeugbremsen und -teile ein Erlösplus von einem Fünftel verbuchen, während die Zugteilesparte beim Umsatz Einbußen von rund einem Zehntel erlitt. Weil in der Pandemie weniger Passagiere Züge nutzen, verzögerten die Betreiber auch die Überholung der Schienenfahrzeuge, was sich in einem geringeren Wartungsgeschäft vor allem in Asien und Nordamerika niederschlug. Das Ersatzteil- und Wartungsgeschäft in China sowie das Erstausrüstergeschäft in Indien sollten sich in den Folgequartalen aber bessern, hieß es vom Konzern.

Operatives Ergebnis besser als erwartet

Vor allem beim operativen Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen schnitt das Unternehmen mit einem Anstieg von 10,4 Prozent auf 320,3 Millionen Euro besser ab als von Analysten erwartet. Unter dem Strich stand ein Gewinnzuwachs von einem knappen Viertel auf 176,3 Millionen Euro.

Den Ausblick bestätige Vorstandschef Mrosik. "Wir beobachten jedoch aufmerksam die weiter anhaltenden weltweiten Herausforderungen durch die Covid-19-Pandemie, zunehmende Engpässe bei der Versorgung mit Halbleitern und anderen kritischen Zulieferkomponenten sowie bei den weltweiten Logistiksystemen", sagte der Manager.

Die Prognose setze voraus, dass es keine weiteren Einschränkungen durch die Covid-19-Pandemie gebe. Zudem sollten Umsatzeinbußen in der Nutzfahrzeugsparte aufgrund der aktuellen Lieferengpässe von Elektronikkomponenten der Chipindustrie im Jahresverlauf weitgehend kompensiert werden können, hieß es. Knorr-Bremse rechnet 2021 mit einem Umsatzanstieg auf 6,5 bis 6,9 Milliarden Euro (VJ: 6,2), die operative Marge (Ebitda) soll zwischen 17,5 und 19 Prozent erreichen (VJ: 18).

Knorr-Bremse stellt neben Lkw- und Zugbremsen auch Fahrassistenzsysteme für Nutzfahrzeuge her. Zughersteller und -betreiber beliefert das Unternehmen auch mit Tür- und Einstiegskomponenten, Klimaanlagen und Energieversorgungssystemen. Knorr-Bremse hat nach eigenen Angaben rund 29 500 Mitarbeiter in mehr als 30 Ländern.

wed/Reuters