Dienstag, 17. September 2019

iRobot-Chef Colin Angle "Die Zukunft wird noch viel verrückter"

iRobot: Wie Roboter unsere Zukunft bestimmen
DPA

Als Roboterpionier hat Colin Angle seine Visionen zum Markterfolg gebracht. Noch erobert der iRobot-Chef die Welt nur mit Saug-, Wisch- und Videokonferenzrobotern. Im Interview mit manager magazin online erklärt er, was düstere Science-Fiction-Fantasien mit der Realität zu tun haben.

mm: Mister Angle, Sie bringen heute neue Roboter zum Staubsaugen und Wischen auf den Markt. Lassen Sie uns dennoch zuerst über Ihr ältestes Produkt reden: den im Nasa-Auftrag entwickelten Laufroboter Genghis. So ähnlich sind auch die BigDogs von Boston Dynamics konstruiert, der Firma, die kürzlich von Google gekauft wurde. Hätte Ihre Firma iRobot an deren Stelle stehen können?

Angle: Marc Raibert, der Gründer von Boston Dynamics, war mein Professor am MIT im Fach dynamische Stabilität. Seine Firma wurde von der US-Regierung finanziert, mit dem Auftrag, einen laufenden Roboter zu entwerfen, der einem Soldaten folgen und eine schwere Last tragen kann. Die Herausforderung liegt in der Komplexität, die Beine mit sich bringen. Da sind unsere Militärroboter ohne Beine leistungsfähiger.

mm: Boston Dynamics scheint die Komplexität aber so weit im Griff zu haben, dass Google Börsen-Chart zeigen das Unternehmen attraktiv findet.

Angle: Google hat die Firma wegen der klugen Köpfe gekauft, nicht wegen der Roboter. Es will deren Kompetenz einsetzen, um den Roboter zu bauen, den Google im Sinn hat. Googles Robotikchef Andy Rubin ist ein sehr praktisch denkender Mensch, der sich darauf konzentriert, welche Art von Lösung ein gutes Geschäftsmodell ergibt.

mm: Der Kauf hat die Phantasie über die Dynamik in der Roboterindustrie beflügelt. Auch der Aktienkurs von iRobot Börsen-Chart zeigen ist seitdem erneut stark gestiegen.

Angle: Ja. Die Erkenntnis reift, dass die Zeit der Roboter jetzt ist. Mobile Daten, mobile Telefone, drahtlose Kommunikation haben wir - jetzt kommen wir dazu, auch physisch Dinge mobil zu bewegen. Amazon Börsen-Chart zeigen und Google interessieren sich vor allem für Logistik, denke ich. iRobot konzentriert sich auf Haushaltsroboter und als neues Geschäftsfeld Telepräsenz. Andere Firmen arbeiten an der Automatisierung von Lagern oder der Landwirtschaft, da passieren eine Menge cooler Sachen auf einmal. Die Finanzwelt beginnt sich nun zu interessieren.

mm: Ihren Saugroboter Roomba vermarkten Sie bereits seit knapp zwölf Jahren erfolgreich. Sie machen zwar weitere Entwicklungssprünge, etwa mit dem neuen bürstenlosen Modell, aber das Grundprinzip ist nicht neu.

Angle: Die Akzeptanz und die wirtschaftliche Bedeutung von Roomba wachsen rasant. Das Mobiltelefon gab es auch schon viele Jahre, bevor es wichtig wurde. Jetzt gerade werden Roboter wichtig, aus dem einzigen Grund, weil Geld dafür zur Verfügung steht. Und die Leistung ist gut genug, um Menschen zu begeistern und zu überzeugen.

Gut elf Jahre nach dem Start haben wir 6 Prozent der Haushalte in den USA erreicht. Das Auto und der Geschirrspüler haben auch langsam angefangen, jetzt aber eine Präsenz von 97 oder 98 Prozent. Wir haben noch sehr viel Raum zum Wachsen, erleben aber schon eine enorme Beschleunigung. In Spanien ist der Roomba Marktführer.

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung