HeidelbergCement schreibt 3,4 Milliarden Euro ab Brexit belastet Bauriesen schon jetzt

Die Baufirma HeidelbergCement bewertet ihr Geschäft in England neu. Die Folge sind Abschreibungen in Milliardenhöhe.
Last auf der Bilanz: Die Baufirma HeidelbergCement leidet unter dem nahenden Brexit und Altlasten in England

Last auf der Bilanz: Die Baufirma HeidelbergCement leidet unter dem nahenden Brexit und Altlasten in England

Foto: Uwe Anspach / dpa

Die Baufirma HeidelbergCement setzt im Zuge der Corona-Pandemie den Wert ihrer Besitztümer um 3,4 Milliarden Euro herab. Das betreffe überwiegend Vermögenswerte in Westeuropa, teilte das Dax-Unternehmen mit. Die Aktie von HeidelbergCement  fiel am Dienstagmorgen auf Tradegate um mehr als 5 Prozent. Das Unternehmen habe durch die Corona-Pandemie die Geschäftsaussichten aller lokalen Einheiten überprüft und in dem Zuge die Werthaltigkeit des Portfolios neu eingeschätzt. Weil die erwarteten Gewinne sinken, sinkt auch der Wert der Anlagen, geht aus der Mitteilung als wichtigster Grund für die Abschreibungen hervor.

In Großbritannien bekommt das Unternehmen außerdem Gegenwind durch den Brexit. Und schließlich hat HeidelbergCement die Marktrisikoprämie erhöht - durch diesen bilanziellen Effekt sinkt der Wert der Vermögensgegenstände weiter.

Britischer Zukauf Hanson großteils abgeschrieben

Zu zwei Drittel betreffen die Abschreibungen das Portfolio, das HeidelbergCement 2007 durch den Kauf des britischen Baustoffherstellers Hanson bekommen hat. Ein Fünftel kommt durch den Zukauf von Italcementi im Jahr 2016. Wie bei Abschreibungen üblich, drückt auch diese das Ergebnis, betrifft aber nicht den Cashflow. HeidelbergCement hatte im März wegen der Krise den Jahresausblick gestrichen.

Unterdessen erklärte das Unternehmen, die im Februar verkündeten Sparmaßnahmen dürften "bereits kurzfristig greifen" und damit die Belastung durch die Absatzrückgänge im zweiten Quartal 2020 zum Teil kompensieren.

la/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.