Samstag, 20. Juli 2019

Nach Tele 5 und Universum KKR kauft Günter Jauchs TV-Produktion

Günther Jauch verkauft seine TV-Produktion an KKR
Getty Images
Günther Jauch verkauft seine TV-Produktion an KKR

Fernsehmoderator Günther Jauch verkauft seine TV-Produktionsfirma an den US-Finanzinvestor KKR. Jauchs i&u TV soll Teil der geplanten Film- und Fernseh-Produktions- und Vertriebsplattform werden, die KKR aus Tele München und der RTL-Tochter Universum Film geschmiedet hat, teilten die beiden Unternehmen am Freitag mit.

I&U (Information und Unterhaltung) ist für die ehemals von Jauch moderierte Sendung "Stern TV" bekannt, produziert aber unter anderem auch die ARD-Samstagabend-Show "Klein gegen Groß" mit Kai Pflaume und den RTL-Jahresrückblick "Menschen, Bilder, Emotionen" mit Jauch. Der Journalist ("Wer wird Millionär") werde weiter als Berater und als Moderator für i&u tätig sein, hieß es. Bei der Finanzierung der Übernahme von i&u hilft KKR der US-Medieninvestor Atwater Capital.

Jauch erhofft sich von dem Verkauf "für i&u neue Chancen im TV-Markt und darüber hinaus". KKR will unter Führung des Medienmanagers Fred Kogel (ehemals Constantin und ZDF) ein unabhängiges Fernseh- und Film-Produktions- und Vertriebsunternehmen für den deutschsprachigen Raum aufbauen. Im Februar hatte der Investor die Tele München Gruppe von Herbert Kloiber übernommen sowie Universum Film.


Lesen Sie auch:
RTL verkauft Universum Film an Finanzinvestor KKR
KKR übernimmt Tele München


Zur Tele München Gruppe gehören eine Beteiligung an RTL2 und Odeon Film. Darüber hinaus gehören auch die Concorde Filmverleih GmbH und der TV-Sender Tele 5 zum Portfolio, das zu KKR wechselte. Universum stammt ursprünglich aus dem Bertelsmann-Konzern. Das Unternehmen war ursprünglich für den Home-Entertainment-Vertrieb gegründet worden. Später kamen auch Geschäftsfelder wie Kinoverleih und Hörspiele hinzu. Das Unternehmen besitzt Medien zufolge für rund 3700 Filme die Rechte. Mit den Zukäufen hofft, KKR neben klassischen Fernsehsendern auch mit Streaming-Anbietern wie Amazon Prime und Netflix ins Geschäft zu kommen, die Programminhalten speziell für den deutschen Markt suchen.

dpa/akn

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung