Mittwoch, 13. November 2019

Erste Testphase abgeschlossen Lilium-Flugtaxi erreicht Spitzengeschwindigkeit von 100 km/h

Flugtaxi von Lilium: In den Tests startete das Flugzeug senkrecht und flog dann waagerecht mit einer Geschwindigkeit von bis zu 100 km/h

Angesichts der zunehmend überlasteten Straßen in den Metropolen der Welt wittern Flugtaxi-Hersteller und -Investoren das große Geschäft. Immer mehr Unternehmen steigen in das Segment ein, zuletzt der Sportwagenbauer Porsche Börsen-Chart zeigen gemeinsam mit dem US-Flugzeughersteller Boeing Börsen-Chart zeigen. Die sogenannten Flugtaxis sollen senkrecht mitten in der Stadt abheben und Pendler in kürzester Zeit ans Ziel bringen. Der elektrische Antrieb soll die Umwelt schonen, der Luftverkehr Staus auflösen.

Auch deutsche Unternehmen sind ganz vorn mit dabei und übertreffen sich gegenseitig mit angeblichen Erfolgsmeldungen. So hat der Münchener Elektro-Flugtaxi-Hersteller Lilium heute verkündet, dass sein fünfsitziges Flugzeug die erste Testphase mit Geschwindigkeiten von 100 Stundenkilometern erfolgreich absolviert habe und nun mit Tests bis zur Höchstgeschwindigkeit von 300 km/h beginnen werde.

Zudem wolle Lilium, zu dessen Investoren der chinesische Internetkonzern Tencent Börsen-Chart zeigen gehört, eine zweiten Fabrik in Weßling bei München mit bis zu 500 neuen Stellen bauen. Dort sollen ab 2025 mehrere Hundert vollelektrische, senkrecht startende Jets im Jahr produziert werden. Derzeit hat Lilium 350 Mitarbeiter.

Lilium-Chef Daniel Wiegand sprach von "geplant schnellen Fortschritten bei der Erprobung". Das Unternehmen sei auf Kurs, 2025 Passagierbetrieb an mehreren Standorten weltweit zu gewährleisten. Mit den Tragflächen sei der E-Jet effizienter als mit Rotoren angetriebene Flugzeuge, und mit 300 Kilometer Reichweite übertreffe er die meisten Konkurrenten.

Volocopter absolviert ersten bemannten Testflug in Singapur

Auch das badische Unternehmen Volocopter hat heute eine weitere Erfolgsmeldung verkündet. Nach Testflügen in Dubai, Finnland, Deutschland und den USA hat das deutsche Start-up sein elektrisches Flugtaxi nun in Singapur ausprobiert. Das Lufttaxi mit 18 Propellern flog für eine Dauer von zwei Minuten und 30 Sekunden über den Hafenbezirk der Metropole. Aus Sicherheitsgründen saß ein Pilot an Bord - die Volocopter-Flugtaxis sollen einmal autonom fliegen.


Im Video: Volocopter fliegt erstmals über Stuttgart

Video abspielen
Bild: REUTERS

Das badische Unternehmen, dessen größter Investor der chinesische Autobauer Geely ist, will 2021 in Singapur mit kommerziellen Flügen starten. Damit wäre der Stadtstaat das erste Land weltweit, das den regulären Betrieb von Flugtaxis erlaubt.

Erst gestern hatte Volocopter in Singapur den Prototypen eines Voloports präsentiert, eine Art Flughafen für die Flugtaxis. Dort sollen die drohnenartigen Fluggeräte Passagiere aufnehmen und dann in die Luft abheben.


Lesen Sie auch: Die irren Versprechen der Flugtaxi-Gründer


Der Voloport ist aber noch nicht von den Behörden genehmigt. Zudem hat im Volocopter bisher nur ein Passagier Platz. Lilium wiederum kämpft immer wieder mit Motorausfällen und anderen Störungen. Daher fliegt der Prototyp bisher nur unbemannt und ferngesteuert. Unter Branchenkennern und Wissenschaftlern wachsen daher die Zweifel an dem neuen Geschäftsfeld.

mg/dpa-afx, rtr, afp

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung