Montag, 17. Juni 2019

Erfolgreicher Testflug von Elektro-Personendrohne Boeing heizt Wettlauf um autonome Flugtaxis an

Das ist Boeings Prototyp eines "Autonomous Passenger Air Vehicles" - also eines Roboter-Flugtaxis

Sie starten und landen senkrecht, fliegen dank Elektroantrieb vergleichsweise leise, brauchen keinen menschlichen Piloten und sollen Menschen auch innerhalb von Städten durch die Luft befördern: Seit einigen Jahren gelten komplett vom Computern gesteuerte Elektro-"Flugtaxis" als das nächste große Ding der Luftfahrt.

Weltweit arbeiten mehrere Dutzend Firmen an solchen Riesendrohnen mit Batterieantrieb, mit Lilium und Volocopter mischen auch zwei deutsche Startups mit. Seit einiger Zeit entwickeln auch traditionelle Flugzeug- und Hubschrauberhersteller solche Flugroboter für die Personenbeförderung - und ein Branchenriese kann nun einen Erfolg vermelden:

Boeing hat seinen ersten erfolgreichen Testflug mit einem autonomen Elektro-Lufttaxi bewältigt. Mit dem Prototypen seien in Manassas im US-Bundesstaat Virginia ein kontrollierter Start sowie Schwebeflug und Landung gelungen, teilte Boeing am Mittwoch mit.

Boeing selbst bezeichnete die Premiere als Meilenstein. "Innerhalb von einem Jahr sind wir vom Konzept-Design zum fliegenden Prototypen gekommen", sagte Technologie-Vorstand Greg Hyslop. Zum Prototyp-Schnellstart trug wohl auch ein Zukauf bei: Im Oktober 2017 hatte Boeing den Drohnen- und Roboter-Flugzeugbauer Aurora Flight Sciences übernommen.

Serienreife ist noch weit entfernt

Der US-Konzern räumte jedoch selbst ein, dass die größte Herausforderung erst noch bevorstehe. Denn mehr als ein erster kleiner Schritt ist der Testflug nicht. Mit dem Flug hat Boeings Prototyp gerade mal die erste Testphase durchlaufen - und jetzt muss es dem Konzern erstmal gelingen, Start, Landung und Schwebeflug zu perfektionieren und auch einen längeren Streckenflug damit zu kombinieren.

Von der Serienreife ist Boeings unbemanntes Flugtaxi wohl noch Jahre, wenn nicht Jahrzehnte entfernt - wie auch die meisten seiner Konkurrenten. Denn wann solche Roboter-Flugtaxis regulär zugelassen werden, bleibt unklar.

Zwar sorgte die arabische Stadt Dubai Ende 2017 für Schlagzeilen, als sie zwei elektrisch betriebene Flugtaxi-Prototypen vor Ort testen ließ. Doch von einem regelmäßigen Testbetrieb mit mehreren menschlichen Passagieren war bislang auch in den Emiraten noch nichts zu vernehmen. Auch Singapur, Los Angeles, Dallas und Tokio wollen das Potenzial der Elektro-Flugtaxis für den innerstädtischen Verkehr ausloten - lassen sich dabei aber noch ein wenig Zeit. Ab den frühen 2020er-Jahren wollen die Metropolen Pilotprojekte mit Roboter-Flugtaxis starten.

Die meisten Lufttaxi-Prototypen, an denen derzeit geforscht wird, ähneln kleineren Hubschraubern bzw. übergroßen Drohnen, die nur wenige Passagiere befördern könnten. Optimisten hoffen, dass Energie- und Kosteneffizienz damit im Vergleich zu herkömmlichen Flugzeugen massiv erhöht werden können. Skeptiker halten die Möglichkeiten für begrenzt und verweisen auf hohe regulatorische Hürden.

Seite 1 von 2

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung