ThyssenKrupp meldet anziehende Rohstoffpreise Ende der Stahlkrise in Sicht? Hiesinger optimistisch

Stahlhersteller ThyssenKrupp sieht erste Verbesserungen bei Rohstoffpreisen

Stahlhersteller ThyssenKrupp sieht erste Verbesserungen bei Rohstoffpreisen

Foto: Oliver Berg/ picture alliance / dpa

Thyssenkrupp -Chef Heinrich Hiesinger sieht nach weiteren Gewinneinbußen Licht am Ende des Tunnels. "Wir verzeichnen jetzt erste Verbesserungen bei den Roh- und Werkstoffpreisen. Dies wird sich günstig auf die weitere Ergebnisentwicklung auswirken", sagte der Manager am Donnerstag bei der Vorlage des Quartalsberichts. Schon im abgelaufenen Quartal hätten sich erste Erholungstendenzen gezeigt.

Fotostrecke

Thyssen, Tata oder der unbekannte Dritte: Das Endspiel für Europas Stahlindustrie

Foto: Marius Becker/ dpa

Auch werde der von der Stahlkrise gebeutelte Industriekonzern seine Sparanstrengungen weiter forcieren. Im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2015/16 (per Ende September) sei der um Sondereffekte bereinigte Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) um 18 Prozent auf 441 Millionen Euro gefallen. Von Reuters befragte Analysten hatten im Schnitt mit 415 Millionen Euro gerechnet.

"Wir konzentrieren uns weiter auf die Dinge, die wir selbst beeinflussen können. Und das zeigt Wirkung", betonte Hiesinger. Die bisher erzielten Einsparungen von mehr als 700 Millionen Euro lägen über den Planungen. Der Manager bekräftigte die im Mai gesenkte Prognose. Danach soll das bereinigte Ebit im Gesamtjahr bei mindestens 1,4 (Vorjahr: 1,68) Milliarden Euro liegen und der Überschuss auf dem Vorjahresniveau von zuletzt 268 Millionen Euro. Im dritten Quartal schrumpfte der Nettogewinn um ein Drittel auf 130 Millionen Euro.

In der europäischen Stahlsparte, die Hiesinger womöglich mit dem Konkurrenten Tata Steel fusionieren will, schrumpfte der operative Gewinn im Quartal auf 91 von 166 Millionen Euro. Auch das vor dem Umbau stehende Geschäft mit dem Anlagen- und U-Boot-Bau lief deutlich schlechter als vor Jahresfrist. Es fuhr mit noch 43 Millionen Euro weniger als die Hälfte des Vorjahreswertes ein. Hauptgewinntreiber waren das Geschäft mit Autoteilen und die lukrative Aufzugssparte, die jüngst einen elektromagnetisch kreuz und quer durch Hochhäuser fahrenden Lift vorgestellt hatte.

Lesen Sie auch: Warum der japanische Mobilfunker NTT Docomo Jaguar pfänden und Thyssens Tata-Pläne stören könnte

luk / reuters, dpa